bonapeti.de»Artikel»Gewürze»Weißer Pfeffer

Weißer Pfeffer

Zori
Übersetzt von
Zori
Weißer Pfeffer

Weißer Pfeffer ist ein Gewürz, das in der Küche weit verbreitet ist. Er hat einen charakteristischen Geruch und einen leicht feurigen Nachgeschmack. Gewonnen wird er aus den Früchten der Pflanze Piper nigrum, aus der auch unser bekannter schwarzer Pfeffer gewonnen wird. Die betreffende Pflanze gehört zur Familie der Piperaceae.

Piper nigrum kommt nur in heißen und feuchten Klimazonen vor, ihre Heimat ist Indien. Dort ist sie noch heute in freier Wildbahn zu finden. Neben Indien wird sie auch in einer Reihe von anderen Ländern angebaut, darunter Vietnam, Brasilien, Indonesien, Malaysia, Sri Lanka, China und Thailand. Die kriechende Pflanze kann bis zu 10 Meter lange Triebe bilden. Die Blätter sind grün, herzförmig und 5 bis 10 Zentimeter lang.

Produktion von weißem Pfeffer

Um weißen Pfeffer zu gewinnen, muss zunächst die Pflanze Piper nigrum angebaut werden. Dazu wird fruchtbares Land ausgewählt, das weder zu nass, noch zu trocken ist. Die Stecklinge werden dann im regnerischen Juli in einem Abstand von 25-30 cm von Bäumen gepflanzt. Im Herbst werden sie dann mit Laub und Dünger bedeckt. Ist der Boden nicht ausreichend feucht, sind regelmäßiges gießen und wöchentliches düngen erforderlich. Diese Prozesse sind besonders wichtig in den ersten drei Lebensjahren der Pflanze.

3-4 Jahre nach seiner Pflanzung beginnt sie Früchte zu tragen und kann in den nächsten 15-20 Jahren für kulinarische Zwecke verwendet werden. Werden die Früchte noch unreif geschält, erhält man den bekannten schwarzen Pfeffer. Aus denselben unreifen Körner kann auch grüner Pfeffer gewonnen werden, der sich in der Verarbeitung unterscheidet.

Das Gewürz Weißer Pfeffer wird aus den Früchten der Piper nigrum gewonnen, wenn die Körner vollreif sind. Zu diesem Zeitpunkt nehmen sie eine rote Farbe an. Sie werden geschält und für 6-7 Tage in Wasser eingeweicht. Dieser Schritt erfolgt, damit sich die Haut später leichter entfernen lässt. Die Schale wird entfernt, da sie während des Verarbeitungsprozesses schnell zu faulen beginnt. Nachdem die Schale entfernt wurde, bleibt nur der helle Kern übrig. Er wird in der Sonne liegen gelassen, um gut zu trocknen. Schließlich hat der gebrauchsfertige weiße Pfeffer eine gelbliche Farbe. In einigen Fällen wird weißer Pfeffer auch nach dem Entfernen der Schale vom schwarzen Pfeffer gewonnen.

Zusammensetzung des weißen Pfeffer

Weißer Pfeffer enthält gesättigte Fettsäuren, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und einfach ungesättigte Fettsäuren. Er enthält auch Natrium, Kalium, Kalzium, Eisen, Phosphor, Magnesium, Zink, Selen, Kupfer und Mangan. Weißer Pfeffer ist eine Quelle für Ballaststoffe und Proteine.

Kochen mit weißem Pfeffer

Gemahlener weißer Pfeffer

Weißer Pfeffer hat einen milderen Geschmack als andere Pfeffersorten. Er hat auch ein milderes Aroma. Er wird normalerweise gegenüber Schwarzem bevorzugt, da er Menschen mit empfindlichem Magen nicht beeinträchtigt. Einige Köche ziehen es vor weißen Pfeffer in leichte Gerichte zu geben und halten sich bei der Zubereitung von dunklen Gerichten an schwarzen Pfeffer. Die Französische Küche verwendet eine Mischung aus schwarzem und weißem Pfeffer. Besonders angenehm und aromatisch sind die Kombinationen aus grünen, schwarzen und weißen Pfefferkörnern. Wenn gemahlener Pfeffer verwendet wird, wird er dem Gericht hinzugefügt, wenn es bereits vollständig fertig ist.

Weißer Pfeffer ist ein Gewürz mit einem einzigartigen Aroma, das den Geschmack und das Aroma von Fisch, Gemüse und Fleischgerichten perfekt ergänzt. Erfahrene Köche versäumen es nicht, leichte Soßen, Suppen, Kalbs- und Rindfleischgerichte oder Salate etc. damit zu würzen. Demnach ist weißer Pfeffer eine der Hauptzutaten, die diesen Spezialitäten Raffinesse verleihen.

Sehen sie sich einen Vorschlag für einen frischen Salat mit weißem Pfeffer an, der diätetisch, aber auch sehr nahrhaft und duftend ist.

Notwendige Produkte: Rucola 100 g, Kopfsalat 200 g, Parmesan 50g, Cherrytomaten 200 g, Croutons 1 Tasse, Schwarze Oliven 10, Krabbenröllchen 5, Aprikosenkerne 10, Zitronensaft, Olivenöl, Weißer Pfeffer 1/2 EL, (gemahlen), Kurkuma 1 Prise und Salz.

Zubereitungsart: Die Aprikosenkerne werden für 3-4 Stunden in einem Glas Wasser eingeweicht. Der Rucula, Kopfsalat und die Cherrytomaten werden gewaschen und klein geschnitten. In eine große Schüssel geben und mit den gehackten Oliven und den Krabbenröllchen vermischen. Die Croutons, Aprikosenkerne und alle Gewürze hinzufügen. Den Salat anrichten, dann den Parmesan darüber reiben.

Vorteile von weißem Pfeffer

Gewürz Weißer Pfeffer

Weißer Pfeffer ist nicht weniger nützlich für unsere Gesundheit als schwarzer Pfeffer. Er wird besonders Menschen empfohlen, die unter Appetitlosigkeit leiden, da er den Appetit anregt und die Arbeit des Magen-Darm-Trakts verbessert. Eine kleine Menge davon, die dem Essen hinzugefügt wird, kann Wunder bewirken.

Weißer Pfeffer sollte hauptsächlich in den kalten Monaten konsumiert werden, da er eine gute Wirkung bei Grippeerkrankungen hat. Das Gewürz hilft Sekrete aus den Atemwegen zu entfernen. Diese aromatische Pollen werden als Mittel gegen Verstopfung empfohlen, da er die Peristaltik des Dickdarms unterstützt und den Stoffwechsel beschleunigt.

Die wohltuenden Eigenschaften von weißem Pfeffer enden hier jedoch noch nicht. Es stellt sich heraus, dass er entzündungshemmend wirkt, den Atem erfrischt und Menschen, die ihn einnehmen, widerstandsfähiger gegen Stress macht. Er kümmert sich gleichermaßen gut um das Immunsystem und das allgemeine Wohlbefinden ihres Körpers.

Weißer Pfeffer befreit den Körper von Schadstoffen, verdünnt das Blut und fördert die Durchblutung. Sein regelmäßiger Verzehr schützt vor Herz-Kreislauf-Problemen und auch vor Krebs. In der Vergangenheit wurde er zur Behandlung von Furunkeln, Halsschmerzen, Asthma, Rückenschmerzen und einer Reihe anderer Beschwerden eingesetzt.

Volksmedizin mit weißem Pfeffer

Seit vielen Jahrhunderten wird weißer Pfeffer von indischen Heilern verwendet. Es gelang ihm schnell, auch in der Volksmedizin anderer Nationen einen Platz zu finden. Eine Mischung aus weißem Pfeffer und Schweinespeck wird zur Linderung von Rücken- und Gelenkschmerzen eingesetzt. Die hausgemachte Salbe wird auf Gaze aufgetragen und mehrere Stunden lang auf die betroffene Stelle gegeben.

Medikamente aus zerkleinertem weißen Pfeffer werden gegen Husten und Halsschmerzen eingenommen. Die duftenden Pollen zweier Körner werden mit 1 TL Honig vermischt. Das resultierende Medikament wird nach jeder Mahlzeit eingenommen, bis das Problem nachlässt.

Nachteile durch weißen Pfeffer

Obwohl sehr nützlich und aromatisch, sollte weißer Pfeffer nicht in zu großen Mengen eingenommen werden, da er Reizungen und Unruhe verursachen kann. Experten raten auch Menschen mit Geschwüren, Gastritis und Nierenentzündungen vom Verzehr des Gewürzes ab.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute