Roséwein

Rosi StoyanovaRosi Stoyanova
Anfänger
64213
Zori
Übersetzt von
Zori
Rosé

Rosé ist ein angenehm gerbstoffarmer Wein, der aus roten Rebsorten hergestellt wird, aber nach der Technologie zur Gewinnung von Weißweinen ausgebaut wird. Die Farbe des Weins ist ein angenehmes Rosa, aber es ist möglich, dass sie von blassen Farbtönen, bis zu einer dunklen Farbe variieren, die sich einer hellroten Farbe annähert. Die Farbe des Rosé nähert sich den Rotweinen, aber der Geschmack ähnelt den Weißweinen.

Die meisten Menschen verbinden Rosé mit dem Sommer und das ist völlig normal, da die Weine mit ihrer Farbe und einem frischen und unaufdringlichen Fruchtaroma äußerst frisch wirken. Rosé ist ein extrem süffiger und leichter Wein. All dies macht ihn besonders für das schöne Geschlecht äußerst attraktiv.

Die

Geschichte des Roséwein

Viele betrachten Roséwein als einen der ersten, die der Menschheit bekannt sind. Der Grund dafür ist, dass die ältesten Weinherstellungstechniken zu schnell endeten und die Weine daher eher Roséweinen als Rotweinen ähnelten. Die Änderung erfolgte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Dann wurde Roséwein in Amerika und Westeuropa zu einem echten Hit. Winzer Bob Trinchero war fest davon überzeugt, dass der Wein begehrt sein wird und präsentierte ihn daher einem breiten Publikum. In Amerika wird der Wein nicht Rosé genannt, sondern Blush, was rötlicher Wein bedeutet.

Herstellung von Roséwein

Roséwein wird gewonnen, nachdem die Trauben von den Reben abgetrennt wurden und der Most mit den Schalen ruhen gelassen wurde, die Dauer hängt von der Rebsorte und ihrem Reifegrad ab. Sie beträgt meistens zwischen 2 und 6 Stunden. Anschließend erfolgt die Pressung und Gärung. Je intensiver das Pressen und das Stehenlassen, desto dunkler wird die Farbe des Rosé.

Jede Weinregion auf der Welt, die Rosé produziert, hat etwas, das sie von den anderen unterscheidet. Einer der Hauptgründe ist, dass in einigen Gebieten das Klima ideal für Weißweine ist, gleichzeitig aber nur rote Sorten vorkommen.

Roséwein

In Spanien und Frankreich werden große Mengen Rosé produziert, weil er für die Sommermonate viel besser geeignet ist, als der für diese Regionen charakteristische, schwere Rotwein. Italien produziert nicht so viel Rosé, weil Italiener Weißwein immer durch Rotwein ersetzen können. Das wichtigste Merkmal des Roséwein ist, dass er ausschließlich aus roten Rebsorten hergestellt wird.

Eigenschaften von Rosé

Ein Großteil der Farbe und des Aromas des Weins hängt von der Verweildauer des Mosts in der Schale ab, wo sich die Farbstoffe befinden. Auch die Temperatur ist ein wichtiger Faktor. Rosé Farben variieren von der sogenannten Zwiebelfarbe bis zur Erdbeerfarbe.

Ein gut gemachter Rosé vereint die Dichte von Rotwein und die fruchtigen Noten des Weißwein. Rosé gewinnt immer mehr Bewunderer und Unterstützer wegen seines leichten und erfrischenden Stils.

Der berühmteste Rosé der Welt stammt aus der bekannten französischen Region Provence. Dieser Rosé ist trockener als seine Kollegen und passt am besten zu Meeresfrüchten, Schweinefilet, Pasta oder leichtem Fisch. Provence Rosé wird in etwa 80 kleinen Dörfern zwischen Marseille und Nizza hergestellt.

Einer der teuersten Schaumweine ist Rosé Champagner. Seine Farben variieren von hellgrau bis rosa, hell- oder dunkelrosa.

Rosé servieren

Rosé wird seltener serviert als seine weißen und roten Pendants, aber in den letzten Jahren setzen immer mehr Menschen auf seinen angenehmen Geschmack.

Rosé mit Antipasti

Sehen sie hier: Wie man mit Rosé kocht.

Rosé passt gut zum Essen, aber nicht zu jedem Gericht. Die beste Kombination für Rosé sind Vorspeisen. Der Wein ist geeignet zu;

- Weißem Fleisch;

- Grissini;

- Häppchen mit leichtem Käse;

- Nüssen;

- karamellisierten Früchte.

Rosé passt auch problemlos zu Hauptgerichten, die beste Wahl sind hier Wild, Fisch, panierter Käse oder Hartkäse, sowie alle Arten von Meeresfrüchten, Muscheln, Calamaris, Garnelen und Tintenfisch.

Es ist ein großer Fehler, Rosé zu fettem Fleisch, gebratenem Fleisch oder schweren Fleischgerichten zu servieren. Rosé passt perfekt zu mediterranen Gerichten, die Olivenöl, Oliven, sonnengetrocknete Tomaten, Peperoni oder Knoblauch enthalten.

Italienische Pasta mit Tomatensoße und Meeresfrüchten, frisches Lamm und geräucherter Schinken schmeicheln dem Gaumen noch besser, wenn sie mit Rosé serviert werden.

Rosé eignet sich auch sehr gut zum Servieren von Desserts. Aber nicht alle Desserts sind dazu geeignet, wählen sie ihn zu Sahnekuchen, Obst, Pfannkuchen oder Sirupkuchen. Von den Früchten sind Zitrusfrüchte, Melone oder Kirschen am besten geeignet.

Setzen sie nicht auf Schokoladenkuchen, sowie Desserts mit Likören und Kaffee, diese sind nur zu Rotwein geeignet. Das Grundprinzip für die Kombination von Wein und Speisen besteht darin, einem der beiden den dominierenden Geschmack zu verleihen.

Rosé kann auch serviert werden zu:

- Garnelen in der Pfanne;

- Käseaufstriche;

- Bruschetti.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute

Empfohlen

Bewertung

3
50
40
31
20
10
Geben Sie Ihre Bewertung ab:

Kommentare

Senden