Agave

Rosi StoyanovaRosi Stoyanova
Anfänger
142338
Zori
Übersetzt von
Zori
Agave

Die Agave ist eine Pflanze, die vom Aussehen her einem Kaktus ähnelt. Sie wächst in der Wildnis Mittel- und Südamerikas und wird vor allem für die Herstellung des weltberühmten Tequilas verwendet.

In Mexiko und den angrenzenden Regionen sowie auf den Inseln der Karibik, sowie in Süd- und Mittelamerika ist die Agave weit verbreitet. Auch im Mittelmeerraum ist die Agave zu finden und wurde im 17. Jahrhundert nach Europa eingeführt.

Obwohl sie sehr ähnlich ist, ist die Agave kein Kaktus und hat nichts mit ihm gemeinsam. Sie gehört zur Familie der Liliengewächse und hat inzwischen sogar eine eigene Gattung, die Agavaceae, zu der mehr als 400 Agavenarten gehören. In Mexiko gibt es 400 Arten dieser Gruppe, von denen heute nur die Agave Tequilana für die Tequila Herstellung verwendet wird. Die erste Spirituose, die aus Agave hergestellt wurde, war als Mezcal Wein bekannt und heute ist die allgemeine Kategorie, zu der Tequila gehört, als Mezcal bekannt

Die Agave hat fleischige Blätter, die wie eine Rosette zueinander angeordnet sind. Um den süßen Nektar aus der Agave zu gewinnen, der auch als Zuckerersatz verwendet wird, muss der Saft aus dem Kern der Pflanze gewonnen werden, der anschließend gefiltert und hydrolysiert wird. Die daraus resultierende Farbe kann hell oder dunkel sein, wovon auch der Geschmack abhängt. Heller Agavendicksaft ist geschmacksneutral, während dunkler Agavendicksaft einen Karamellgeschmack und ein Karamellaroma aufweist und süßer ist. Es gibt auch rohen Agavensirup, der bei niedriger Temperatur hergestellt wird.

Der nützlichste Teil der Agave ist ihr Kern, aus dem der berühmte Sirup gewonnen wird. Die Blätter vieler Agavenarten werden zur Herstellung von Bindfäden, Seilen, Angelruten und sogar Geschenkpapier verwendet.

Tequila aus Agave

Einige Teile der Agave werden auch in der Küche verwendet, die Stängel, Blüten und Blätter eignen sich sehr gut für Salate. Der Kern der blauen Agave wird zur Herstellung von Tequila verwendet und einige andere Agavenarten werden zur Herstellung von Melasse oder alkoholischen Getränken verwendet, wenn sie fermentiert werden.

Die Azteken waren die ersten, welche die Agave nutzten. Sie nannten sie ein "Geschenk der Götter". Agavendicksaft wurde schon vor Tausenden von Jahren erfolgreich zum Süßen verschiedener Getränke verwendet. Man nannte ihn auch "Honigwasser", weil er süßer als Honig war, aber eine viel dünnere Konsistenz hatte.

Zusammensetzung der Agave

Agavendicksaft besteht hauptsächlich aus Glukose und Fruktose. Der Fruchtzuckergehalt ist mit bis zu 90% sehr hoch. Im Vergleich zu anderen Produkten, die zum Süßen verwendet werden, hat Agavendicksaft einen viel niedrigeren glykämischen Index von 27. Agave enthält eine große Menge der Vitamine A, B, K, D und C sowie Cumarine, Alkaloide und östrogenartige Isoflavonoide.

100 g Agave enthalten nur 0.15 g Fett, 0.52 g Eiweiß und 16 g Kohlenhydrate.

Auswahl und Lagerung der Agave

Immer öfter wird Agavendicksaft verkauft und ist in den meisten Bioläden zu finden, aber der Preis ist recht hoch, etwa 150 ml kosten mehr als 5 €. Den Agavendicksaft entsprechend der Angaben auf dem Etikett lagern.

Agave in der kulinarischen Küche

Pfannkuchen mit Agavensirup
Foto: Stefan

Agavendicksaft eignet sich für Menschen, die sich unterschiedlich ernähren, seien es Vegetarier, Veganer oder Fleischesser. Er ist auch für alle geeignet, die sich gesund und ausgewogen ernähren wollen. Das größte Plus der Agave ist, dass sie einen sehr milden und natürlichen Geschmack hat und sich außerdem leicht und schnell auflöst, sie hat fast kein Aroma.

Agavendicksaft wird als Ersatz für Zucker und Honig verwendet. Agavendicksaft hat alle Eigenschaften eines Süßungsmittels, aber leider kann er den Honig und alle seine positiven Eigenschaften nicht vollständig ersetzen. Agavendicksaft ist jedoch eine gute Alternative für Menschen, die unter einer Honigallergie leiden.

Als Süßungsmittel für Tee und Kaffee wird Agavendicksaft erfolgreich verwendet; er ist auch in der Zusammensetzung verschiedener Proteinriegel enthalten; aromatisiert Brot und Müsli, Gelees, Marmeladen, Joghurt, Süßigkeiten, Desserts oder Pfannkuchen.

Die süße von Agavendicksaft ist 1.5 mal so hoch wie die von Zucker, er löst sich auch in kalten Getränken sehr gut auf. Agavendicksaft eignet sich am besten zum Aromatisieren von rohen Desserts und Shakes, denn in Backwaren verdunstet die Süße des Sirups stark.

Vorteile durch Agave

Bei der Behandlung einer Reihe von Verdauungsbeschwerden wird Agave eingesetzt, darunter Geschwüre und verschiedene, entzündliche Darm- und Magenkrankheiten. Agave ist auch bei Entzündungen im Mundraum nützlich. Die Pflanze hat beruhigende Eigenschaften, welche die Schleimhäute schützen und die Heilung des Körpers beschleunigen.

Agave wird bei Bronchitis, Arthritis, Augenentzündungen, Menstruationsbeschwerden, Wunden und Schnittwunden eingesetzt. Agavendicksaft gemischt mit Kürbiskernen und gelbem Chili, ist eine sehr nützliche Mischung für Menschen, die unter dem Wiederauftreten von Krankheiten leiden, die sie bereits einmal befallen hatten.

Agavendicksaft hat harntreibende, antiseptische, entzündungshemmende, lockernde und stärkende Eigenschaften.

Es wird angenommen, dass die Agave einen wichtigen Inhaltsstoff enthält, der die Verkalkung im Körper bekämpft und vor Osteoporose und anderen Gelenkerkrankungen schützt. Sie reguliert auch den Insulinspiegel im Blut und schützt vor Dickdarmkrebs.

Agavensirup wird sehr schnell und leicht vom Körper aufgenommen. Sein Geschmack ist angenehm, er ist für Veganer und Vegetarier geeignet und sein glykämischer Index ist mit 27 extrem niedrig.

Honig oder Agavensirup, was soll man wählen?

Agavendicksaft

Viele Menschen glauben, dass Agavensirup nützlicher ist als Honig und haben deshalb in den letzten Jahren zu diesem exotischen Produkt gegriffen. Stimmt dies? Vergleichen wir einmal Honig und Agavensirup:

Honig ist eines der wertvollsten Lebensmittel, das leicht vom Körper aufgenommen wird und reich an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen ist. Seine Zusammensetzung umfasst Vitamine (B1, B2, B3, B6, E, C, K), organische Säuren, Provitamine und andere wertvolle Elemente, die im Blut vorkommen, allerdings in geringen Mengen.

Die Kohlenhydrate im Honig liegen in Form von Fruktose, Glukose und vielen Di- und Trisacchariden vor. Honig ist auch reich an Mineralien, organischen Säuren und etwa 20 Aminosäuren. Aus all dem wird deutlich, dass Honig eine viel bessere Wahl ist als Agavendicksaft. Er ist eine äußerst wertvolle Quelle für essenzielle Stoffe, sollte aber nicht von Menschen mit einer Unverträglichkeit verzehrt werden.

Der Preis von Agave ist höher als der von Honig, was ein weiterer Pluspunkt des Bienenprodukts ist.

Nachteile durch Agavendicksaft

Agavenpflanze

Trotz seiner vielen positiven Eigenschaften hat Agavendicksaft auch einige negative Eigenschaften. Zunächst einmal sollte man den Agavensirup nicht in großen Mengen und auf einmal zu sich nehmen. Wegen seines hohen Fruktosegehalts kann Agavendicksaft viel leichter als Glukose Krankheiten hervorrufen. In großen Mengen eingenommen, verliert Agavensirup seine positiven Eigenschaften vollständig.

Denn Glukose wird in jeder einzelnen Zelle des menschlichen Körpers verstoffwechselt, Fruktose dagegen nur und ausschließlich in der Leber. Der Verzehr eines derart fruktosereichen Produkts kann zur Entwicklung von Diabetes-ähnlichen Erkrankungen beitragen. Darüber hinaus kann es zu einem Anstieg der Milch- und Harnsäure kommen.

In schweren Fällen kann es zu einer metabolischen Azidose kommen. Weitere negative Folgen eines übermäßigen Fruktosekonsums sind der Verlust von Zink, Kalium, Eisen und Magnesium. Fruktose kann auch den Alterungsprozess der Zellen verstärken.

Agavensirup hat auch in fermentierter Form keine positiven Eigenschaften. Ein erhöhter Konsum von Fruktose kann zu einer vorzeitigen Zellalterung führen.

All diese negativen Auswirkungen können vermieden werden.

Der Verzehr von 15 bis 50 g Sirup täglich gilt als völlig unbedenklich, aber Achtung bei Menschen die nicht an einer Lebererkrankung leiden und einen aktiven Lebensstil führen.

Durch Stevia, ein süß schmeckendes Kraut, das keinen Zucker enthält, kann Agavendicksaft ersetzt werden.

Seien sie vorsichtig bei der Wahl des Süßungsmittels und lassen sie sich nicht einreden, dass er, weil es eine Alternative zu weißem Zucker ist, vorteilhafter ist. Informieren sie sich über die möglichen Nebenwirkungen von Süßungsmitteln, damit sie nicht mit gesundheitlichen Problemen oder einer Verschlimmerung bestimmter Krankheiten konfrontiert werden.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute

Bewertung

4
50
41
30
20
10
Geben Sie Ihre Bewertung ab:

Kommentare

Senden