Tempeh

Rosi StoyanovaRosi Stoyanova
Anfänger
142339
Zori
Übersetzt von
Zori
Tempeh

Tempeh ist ein Produkt aus gekochten Sojabohnen und dem spezifischen Enzym Rhizosporus-Schimmel. Dieses Enzym bindet die Sojabohnenkörner zu einer weißen Masse und produziert außerdem natürliche antibiotische Wirkstoffe, von denen man annimmt, dass sie den Schutz vor Darminfektionen erhöhen. Tempeh wird durch eine kontrollierte Fermentation hergestellt.

Unter den traditionellen Sojaprodukten ist Tempeh das einzige, das nicht aus China oder Japan stammt. Die Heimat von Tempeh ist Indonesien; seine Geschichte reicht vermutlich 1800 Jahre oder noch weiter zurück. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über Tempeh stammen erst aus dem Jahr 1875. In Europa wurde Tempeh erstmals zwischen 1946 und 1959 hergestellt. In Amerika wurde Tempeh erstmals 1961 von indonesischen Einwanderern kommerziell hergestellt.

Heutzutage erfreut sich Tempeh ebenfalls großer Beliebtheit, da es ein Fleischersatz ist, der vielen Vegetariern und Veganern zugute kommt, und die Zahl seiner Nutzer steigt täglich. Obwohl Tempeh und Tofu beide aus Sojabohnen hergestellt werden, haben sie geschmacklich nichts gemeinsam.

Zusammensetzung von Tempeh

Tempeh ist äußerst nahrhaft und enthält eine Reihe von nützlichen Inhaltsstoffen, darunter wichtige Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe aus Soja. Die wichtigsten sekundären Pflanzenstoffe sind Isoflavin und Saponine.

Tempeh hat einen sehr geringen Fettanteil, ist aber reich an Eiweiß. Es ist auch eine ausgezeichnete Quelle für wichtige Mineralien wie Eisen und Kalzium, Vitamine der B-Gruppe, A und C. Tempeh enthält eine große Menge an Mangan, Kupfer, Phosphor, löslichen und unlöslichen Ballaststoffen und Fettsäuren.

100 g Tempeh enthalten 200 kcal, 7.7 g Fett, 17 g Kohlenhydrate, 4.8 g Ballaststoffe, 19 g Proteine.

Geschnittener Tempeh

Auswahl und Lagerung von Tempeh

Tempeh ist hierzulande kein sehr verbreitetes Produkt. Es ist in den meisten Bioläden zu finden und 200 g kosten etwa 3 €. Tempeh kann sowohl im Kühlschrank, als auch im Gefrierschrank aufbewahrt werden. Tempeh sollte eine weißliche Farbe haben. Obwohl es einige schwarze oder graue Flecken darauf geben kann, sollten keine Spuren einer rosa, blauen oder gelben Färbung vorhanden sein, da dies auf eine Übergärung hindeutet.

Tempeh kann maximal für 5 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Bevor sie ihn in den Kühlschrank legen, ihn gut in eine Tüte einwickeln. In der Tiefkühltruhe behält Tempeh bis zu mehreren Monaten seine Eigenschaften.

Tempeh in der kulinarischen Küche

Tempeh hat ein komplexes Aroma, das mit einer Mischung aus dem Geschmack von Walnüssen, Fleisch und Pilzen verglichen werden kann. Der Geschmack des Produkts ähnelt dem von Hähnchenfleisch. Tempeh wird in veganen Hamburgern verwendet, mit Öl und Gemüse gebraten, als Beilage serviert, in Suppen, Eintöpfen oder Pfannengerichten verwendet. Tempeh passt gut zu Meeresfrüchten und Fisch. Wie sich herausgestellt hat, ist Tempeh äußerst proteinreich, was es zu einem der gesündesten Fleischersatzprodukte macht.

Marinierter Tempeh ist eine Delikatesse für die Sinne. Für die Marinade benötigt man 2 1/2 TL Sojasoße, 1 EL Olivenöl, 2 EL Balsamico Essig, je 1 TL Rosmarin, Basilikum und Thymian und 2 gehackte Knoblauchzehen. Den Tempeh in Scheiben schneiden und für etwa 30 Minuten lang mit der vorbereiteten Mischung marinieren. Der aufgeschnittene Tempeh nimmt das Aroma der Gewürze besser auf und wird dadurch noch schmackhafter. Sobald er gut gewürzt ist, in Öl anbraten.

Für einen schmackhaften und nützlichen Salat mit Tempeh benötigen sie einige Stücke Tempeh, 2 Tomaten, 1 Zwiebel, Petersilie, 50 g Sprossen, je 1 EL rohe Sesamsamen, Sojaöl und Sojasoße, sowie eine kleine Gurke und einen Stiel frische Lauchzwiebel. Das Tempeh mit der Sojasoße marinieren und mit der Zwiebel grillen. Die restlichen Zutaten klein schneiden. Alles zusammen vermischen und mit Sojasoße und Öl beträufeln. Wenn sie möchten, können sie die Sesamsamen für einige Stunden in Wasser einweichen, bevor sie diese zum Salat geben.

Tempeh mit Gemüse

Manchmal schmeckt Tempeh leicht bitter. Um die Bitterkeit zu verringern, den Tempeh für etwa 10 Minuten in kochendes Wasser legen und dann nach dem veganen Rezept zubereiten, für das sie sich entschieden haben.

Vorteile durch Tempeh

Regelmäßiger Verzehr von Tempeh hilft, den Cholesterinspiegel zu senken, was es zu einem sehr wertvollen Mittel im Kampf gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen macht, die gerade durch die Anhäufung übermäßiger Mengen an Cholesterin ausgelöst werden. Darüber hinaus ist Tempeh sehr reich an Ballaststoffen.

Wenn sie Tempeh verzehren, binden sich die Ballaststoffe, die zu seiner Zusammensetzung gehören, an das Fett und Cholesterin in der Nahrung. So werden diese schädlichen Bestandteile in geringeren Mengen vom Körper aufgenommen. Andererseits unterstützen die Ballaststoffe die normale und gesunde Funktion des Verdauungssystems. Alle Ballaststoffe aus der Sojabohne sind in Tempeh enthalten.

Eine weitere ernste Krankheit, die positiv von Tempeh beeinflusst wird, ist Diabetes Typ 2. Das in Tempeh enthaltene Protein ist für Diabetiker, die Schwierigkeiten haben, Proteine aus tierischen Quellen zu sich zu nehmen, von großem Nutzen. Die Ballaststoffe und die Proteine von Tempeh tragen dazu bei, einen hohen Blutzuckerspiegel zu verhindern und ihn gleichzeitig in einem normalen und gesunden Bereich zu halten.

Eine der bekanntesten Verwendungen von Sojaprodukten, insbesondere von Tempeh, ist die Linderung von Symptomen, die in den Wechseljahren auftreten. Sojalebensmittel sind reich an Isoflavonen, die im Körper als milder Ersatz für Östrogen wirken. Tempeh stärkt die Knochen und hat eine starke krebshemmende Wirkung.

Tempeh kann auch verwendet werden für:

- Vegane Salate;

- Vegane Aufstriche;

- Vegane Banitsa.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute