Kakaobutter

Rosi TrifonovaRosi Trifonova
Anfänger
12012
Zori
Übersetzt von
Zori
Kakaobutter

Kakaobutter (Oleum theobromatis) macht einen erheblichen Prozentsatz der Zusammensetzung der Kakaobohnen aus. Sie wird nach dem Pressen der Kakaosamen gewonnen und gilt seit Jahrtausenden als ein natürliches, reines Fett, das der menschlichen Gesundheit und Schönheit nur Vorteile bringt. Heute findet Kakaobutter breite Verwendung in der Kosmetikindustrie, in Süßwaren, in der Pharmazie, usw.

Dieses natürlich gehärtete Pflanzenfette ist reich an Antioxidantien, die verhindern, dass es lange Zeit ranzig wird. Bei richtiger Lagerung kann Kakaobutter zwischen 2 und 5 Jahren haltbar sein. Sie ist ein absolut reines Produkt, ohne jegliche chemische Verunreinigungen. Sie muss daher nicht weiter gereinigt werden.

Kakaobutter gilt als eines der stabilsten und festesten Fette, die der Mensch kennt. Sie hat eine angenehme und weiche Konsistenz mit einem noch angenehmeren und beliebten Kakaogeschmack. Sie hat eine hellbraune Farbe und lässt sich leicht in große Stücke zerkleinern.

Obwohl die Kakaobutter etwas im Schatten des Kakaopulvers steht, ist sie nicht weniger nützlich und effizient und wird häufig verwendet. Kakaobutter ist in vielen hochwertigen Produkten, verschiedenen Balsamen und Körpermilchen, Seifen und Cremes enthalten. In der Pharmazie wird Kakaobutter zur Herstellung von Zäpfchen verwendet.

Der Kern jeder Frucht des Kakaobaums (Theobroma cacao) enthält zwischen 16 und 60 Kakaosamen. Der Kakaobaum ist ein immergrüner Baum aus der Familie der Malvengewächse. Ursprünglich stammt er aus den subäquatorialen Wäldern Mittel- und Südamerikas, verbreitete sich aber später auch in Afrika und Asien. Der Kakaobaum selbst erreicht eine Höhe von 8 bis 10 m, und wenn er blüht, ist er mit wunderschönen, zartrosa Blüten bedeckt. Der Kakaobaum beginnt nach dem 4. Jahr Früchte zu tragen, und zwar bis zu einem Alter von 80 Jahren.

Die Kakaofrucht selbst ist elliptisch und groß, kann bis zu 500 g wiegen und misst etwa 30 cm in der Länge. Ihre Schale ist gelb, orange und rot gefärbt. Die Kakaosamen selbst ähneln Hülsenfrüchten, weshalb man sie oft auch als Kakaobohnen bezeichnet. Wie bereits erwähnt, enthalten die Kakaosamen einen recht hohen Fettgehalt (ca. 50%), bei dem es sich um die Kakaobutter handelt.

Die Verwendung von Kakaobutter ist seit mehr als 3000 Jahren weit verbreitet: Kakao wurde von der ersten Zivilisation Südamerikas, den Olmeken kultiviert, die später von den Mayas und den Azteken abgelöst wurden. Sie bewahrten jahrhundertealte Traditionen des Anbaus von Kakaopflanzen und der Herstellung von Schokolade. Die Indianerstämme liebten es, heißen Kakao mit Chili zu trinken.

Oft fügten sie Mais, Salz und zerstoßene Annatto Früchte (Bixa Orellana) hinzu. Die Kakaosamen wurden mit den verschiedenen Zutaten kräftig aufgeschlagen, um einen dicken Schaum auf der Oberfläche zu erzeugen. Für sie war der Kakaobaum eine heilige Pflanze, die eng mit religiösen Zeremonien und Ritualen bei Familien- und Hochzeitsfeiern verbunden war. Sie benutzten ihn sogar als Zahlungsmittel.

Als teuerste und wertvollste Kakaosorte gilt der in Südamerika beheimatete Criollo. Allerdings werden nur 10% der weltweiten Schokolade aus ihm hergestellt. Nach dem Pressen der Kakaosamen wird die Kakaobutter gewonnen, welche die Hauptzutat für die Herstellung von Schokoladenprodukten ist, insbesondere von weißer Schokolade.

Kakaobutter Stücke

Zusammensetzung von Kakaobutter

Die Zusammensetzung der Kakaobohnen besteht zu etwa 50% aus Fett, welches die Kakaobutter ist, zu etwa 7% aus Stärke, zu 5% aus Wasser, zu 4% aus Zellulose, zu 2% aus Theobromin, zu 20% aus Eiweiß und zu 6% aus Mineralstoffen. Bislang wurden in Kakaobohnen etwa 300 Stoffe identifiziert. Einer der größten Reichtümer des Kakaos sind seine vielen Fettsäuren, wie Stearinsäure 34%, Ölsäure 34%, Palmitinsäure 26%, Linolensäure 2%, andere gesättigte Fettsäuren 4%.

Kakaobutter hat einen hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren, etwa zu 2/3 welche vorteilhaft sind und den Blutfett- und Cholesterinspiegel nicht negativ beeinflussen. Stearinsäure ist eine gesättigte Fettsäure, die sich positiv auf die Verringerung von Triglyceriden und Plaques an den Blutgefäßen auswirkt und nicht zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt.

Kakao und Kakaobutter sind reich an Flavonoiden (starke Antioxidantien) und weisen außerdem einen hohen Gehalt an Vitamin E und Polyphenolen (ebenfalls Antioxidantien in der Kakaobutter) auf. Man geht davon aus, dass Kakao eine viel größere Menge an Antioxidantien enthält als schwarzer Tee, grüner Tee oder sogar Wein.

In 100 g Kakao stecken: ca. 500 kcal, Eiweiß 18 - 22 g, Fett 25 - 30 g, Kohlenhydrate 40 g, Mineralstoffe 6.5 g, Calcium 100 - 120 mg, Magnesium 400 - 500 mg, Kalium 1500 mg, Phosphor 650 mg, Zink 3.5 mg, Eisen 10 - 12 mg, sowie Kupfer, Selen, Oxalsäure 470 mg, Theobromin 2300 mg, viele B-Vitamine (Vitamin B1 0.13 mg, Vitamin B2 0.40 mg, Vitamin B3 und 2.70 mg, Vitamin B6 0.14 mg, Vitamin B9 0.038 mg). Die gleiche Menge Kakao enthält 68 mg Koffein.

Heißer Kakao

Kulinarische Verwendung

Kakaobutter wird nicht nur für die Herstellung von Schokoladenprodukten in der Süßwarenindustrie verwendet, sondern auch für eine Vielzahl von selbstgemachten Getränken und Desserts, bei denen man sicher sein kann, dass dieses Fett keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit hat.

Bei der Zubereitung von Getränken mit Milch wird Kakaobutter verwendet und zu Eiscreme, Kaffee, Honig, Nüssen oder Trockenfrüchten hinzugefügt. Eine wichtige Bedingung bei der kulinarischen Verarbeitung von Kakaobutter ist, dass sie nicht höher als 35-40 Grad erhitzt werden darf, damit ihre nützlichen Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Vorteile durch Kakaobutter

Obwohl Schokolade bis vor einigen Jahren als einer der größten Feinde einer schlanken Taille galt, sind diese Behauptungen längst entkräftet worden. Im Gegenteil, Kakao soll helfen das Körpergewicht zu regulieren und eine Gewichtszunahme zu verhindern. Natürlich ist dies nur bei einem kontrollierten Verzehr von Zartbitterschokolade bis zu 40 g pro Tag möglich.

Es ist wichtig zu wissen, dass Kakaoerzeugnisse die Zähne vor den schädlichen Auswirkungen von Zucker schützen, was automatisch den Vorwurf entkräftet, dass Kakao die Zähne verdirbt. In der Regel ist die meiste Kakaobutter in natürlichen, dunkleren, dunklen Schokoladen enthalten, welche vorzuziehen sind.

Außerdem sind reiner Kakao und Kakaobutter gut für das Herz. Dies liegt an den antioxidativ wirkenden Flavonoiden, durch die der Verzehr von Kakaoprodukten das Risiko für einen Schlaganfall und Herzinfarkt schon bei geringem täglichen Verzehr um bis zu 39% reduziert. Schokolade mit einem Kakaoanteil von mindestens 75% ist sehr vorteilhaft für die Erhaltung elastischer und gesunder Arterien und einer guten Herz-Kreislauf-Funktion.

Gebäck mit Kakaobutter

Schon die Azteken hielten Kakao und Schokolade für ein starkes Aphrodisiakum, was auch heute noch weitgehend der Fall ist. Nur, dass es heutzutage wissenschaftlich begründet ist. Die erregende Wirkung von Kakao und Kakaobutter wird auf den Gehalt an Theobromin und Koffein zurückgeführt. Darüber hinaus stimulieren Kakaoprodukte das Gehirn und regen die Produktion von Endorphinen, den Glückshormonen an. Dies ist den Phenylethylaminen zu verdanken, welche die Aktivität der Nervenzellen anregen und die Gehirntätigkeit aktivieren.

Der größte Vorteil durch Kakaobutter besteht darin, dass sie für die Haut und ihre Straffheit und ihren Schutz äußerst vorteilhaft ist. Wenn sie Kakaobutter vor dem Sonnenbad auf Ihre Haut auftragen, erhalten sie einen prallen und gesunden Teint. Es ist kein Zufall, dass Kakaobohnenöl in der Kosmetik so häufig verwendet wird. Es spendet der Haut nachweislich Feuchtigkeit und regeneriert sie, macht sie glatt und weich. Es hat eine gesunde und regenerierende Wirkung, weil es den Vitamin- und Mineralstoffmangel der Haut ausgleicht und ihr Elastizität verleiht.

Viele Frauen greifen auf die äußerliche Anwendung von Kakaobutter zurück, weil sie eine sehr effektive Wirkung auf die Beseitigung von Dehnungsstreifen und Narben hat. In diesem Zusammenhang können schwangere Frauen ihre Haut mit Kakaobutter behandeln, um sie vor den unangenehmen Folgen zu schützen, die sich aus dem natürlichen Prozess der Dehnung und Gewichtszunahme ergeben.

Wenn sie ihren Körper regelmäßig mit Kakaobutter einmassieren, werden sie sich über eine glatte, faltenfreie Haut freuen, die vor allergischen und entzündlichen Prozessen geschützt, gut hydriert und gleichmäßig pigmentiert ist. Kakaobutter hat eine antioxidative Wirkung und neutralisiert schädliche Radikale.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute