Riesling

Rosi StoyanovaRosi Stoyanova
Anfänger
64213
Zori
Übersetzt von
Zori
Riesling Wein und Trauben

Riesling, auch bekannt als Rheinriesling, ist eine alte Weißweinrebsorte, die aus dem Rhein-Mosel-Gebiet in Deutschland stammt. In Deutschland belegt die Sorte etwa 25% aller Weinberge, etwa 23000 Hektar.

Riesling ist auch in einer Reihe von Weinbauländern wie Frankreich, Österreich, Luxemburg, Italien, Ungarn, Tschechien, Rumänien, Schweiz, USA, Ukraine, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, Argentinien und anderen weit verbreitet.

Obwohl nicht so weit verbreitet wie Chardonnay, ist Riesling eine der am höchsten geschätzten und wichtigsten Sorten für Weinregionen in der nördlichen Hemisphäre. Rieslingweine hinterlassen eine unglaubliche Erinnerung für jeden, der das Vergnügen hatte, sie zu probieren.

Geschichte des Rieslings

Die Ursprünge des Rieslings gehen wie viele der älteren Rebsorten mit der Zeit verloren. Bereits im Jahr 1435 wurde in Rüsselsheim, Deutschland, Riesling angebaut. Leider hat der Riesling den Winzern jahrhundertelang auch viel Frustration gebracht.

Bis ins 18. Jahrhundert galt Riesling als schwache Weinbausorte, für die es sich nicht lohne, Land zu verlieren und alleine anzupflanzen. Riesling wird neben anderen Sorten wie Traminer eingeordnet. Die geringe Meinung der Winzer zum Riesling rührte daher, dass diese Rebsorte erst im Oktober und sogar November reift und meist als letzte geerntet wird. Die kleinen und runden Rieslingstrauben brauchen einen warmen und langen Herbst, um genügend Zucker ansammeln zu können.

Ein einfacher Zufall brachte den Riesling dann jedoch aus den Reihen der sogenannten zusammengepflanzte Sorten, von denen nicht viel zu erwarten ist. Im 18. Jahrhundert begannen Mönche, die in einem Kloster bei Johannisberg im Rheingau lebten und ihre Weinberge bewirtschaften, den Riesling getrennt von den anderen Sorten anzupflanzen. Jeden Herbst, wenn die Trauben reif waren, schickten sie einen Boten zum Abt von Fulda, um seine Erlaubnis zum Lesebeginn einzuholen.

1775 verzögerte sich aus unbekannten Gründen die Rückkehr des auserwählten Boten zu den Mönchen. Sie warteten verzweifelt auf seine Rückkehr, und die Trauben, die ihre Haupteinkommensquelle waren, schrumpelten und verfaulten. Als der Kurier zurückkehrte, beschlossen die Mönche, die grünen und fast verdorbenen Trauben separat zu pflücken. Ihre Überraschung war groß, als sich herausstellte, dass sie aus den verschimmelten Trauben den tollsten Riesling Wein erhielten.

Eigenschaften des Rieslings

Weißwein

Laut vielen Weinkritikern ist der Riesling weltweit die beste angebaute Sorte der Weißweinherstellung. Im Vergleich zu anderen Anwärtern auf diesen Titel, z.B. dem Chardonnay, hat der Riesling mehr Charakter.

Die Trauben dieser Sorte sind von Natur aus Chamäleons und spiegeln sehr lebhaft den Ort wider, an dem sie angebaut werden. Sie mögen die steilen Hänge hügeliger Landschaften, das kühle Klima, braucht aber gleichzeitig Sonnenschein und Schutz vor Wind.

Aufgrund des späten Austriebs, der frühen Reifung und der Frostbeständigkeit des Rieslings gedeiht der Riesling in einigen der kältesten Weinregionen.

Zucker und Säuren sind die beiden Faktoren, die das Gleichgewicht und die Harmonie in einem perfekt präsentierten Riesling aufrechterhalten. Selbst die süßesten Rieslinge haben eine große Frische, die ihnen ein unglaubliches Alterungspotential verleiht.

Die Reifungsfähigkeit von Riesling wurde mit der von weißen Burgundersorten verglichen. Ein weiterer Vorteil des Rieslings ist, dass er, wo immer er angebaut wird, keine besonders hohen Traubenzuckerwerte erreicht und Weine mit mehr als 11% Alkoholgehalt selten produziert werden.

Je nach Alter des Weins, variiert sein Aroma von Apfel- und zarten Zitronennoten bei jungen Weinen, bis hin zu Pfirsich, Aprikose, Honig, Mineralien, Nüssen und Blumen im Alter. Die sekundären und tertiären Aromen dieses Weins erinnern an Banane, Mandel, Wachs und kandierte Aprikosen.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass der Riesling zurückhaltend ist, aber mit glasklarer Klarheit und unerschütterlicher Eleganz. Lebendig und zart zeichnet sich der Riesling durch seinen vielschichtigen und geschmeidigen Körper aus.

Riesling weltweit

In Deutschland ist der Riesling in allen Weinbaugebieten des Landes verbreitet und nimmt eine Fläche von etwa 23000 Hektar oder 1/4 der gesamten Rebfläche des Landes ein. Heutzutage ist der Riesling die wichtigste Rebsorte für den deutschen Weinbau.

Das Elsass in Frankreich ist zweifellos eine der bedeutendsten Regionen für die Verbreitung des Riesling. Dort erstreckt sie sich über eine Fläche von mehr als 3000 Hektar und produziert die besten Weine dieser Region.

In den USA spielt der Riesling eine untergeordnete Rolle, wo er es noch nicht geschafft hat, einen größeren Kreis von Bewunderern zu bilden. In Südafrika gibt es Riesling Anpflanzungen in den geeigneten Klimazonen, aber bisher sind keine Weine von dort auf dem europäischen Markt erschienen.

In Österreich ist Riesling mit einer Fläche von rund 1000 Hektar vertreten. In Australien beträgt die Rieslingfläche etwa 500 Hektar. Neuseeland, das sich einen Ruf als Produzent von besonders hochwertigen Weißweinen erworben hat, besitzt auch einen bedeutenden Anbau dieser Sorte.

Riesling servieren

Riesling mit Käse

Riesling ist ein universeller Wein, dessen feines Zucker-Säure-Verhältnis es ermöglicht, diesen Wein zu servieren zu einer Vielzahl von Gerichten, sei es Fleisch, Fisch oder Gemüse.

Riesling ist einer der wenigen Weine, die perfekt zu den starken Aromen der Gewürze der orientalischen Küche passen.

Riesling passt gut zu verschiedenen kalten Vorspeisen, meistens zu Fleischgerichten. Dieser Wein passt sehr gut zu verschiedenen Käsesorten, die sich durch ein stärkeres Aroma auszeichnen, wie zum Beispiel Roquefort.

Das Aroma des Blauschimmelkäses passt sehr gut zum Aroma dieses Weißweins. Zum raffinierten Geschmack des Rieslings passen auch Fischgerichte, sowie Vorspeisen mit Meeresfrüchten.

Frisches Obst und Obstdesserts passen gut zu den fruchtigen Noten, die dieser großartige Wein hervorbringt.

Riesling wird wie jeder Weißwein am besten gekühlt serviert. Die beste Serviertemperatur liegt bei 11 Grad. Eine Temperatur von etwa 13 Grad ist ebenfalls erlaubt, sie darf aber keinesfalls höher sein, da dies die geschmacklichen Eigenschaften beeinträchtigt und er dann nicht die perfekte Ergänzung ist zu:

- Geräucherten Vorspeisen;

- Party Snacks;

- Festtagsvorspeisen.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute

Bewertung

3
50
40
31
20
10
Geben Sie Ihre Bewertung ab:

Kommentare

Senden