Chardonnay

Rosi StoyanovaRosi Stoyanova
Anfänger
84254
Zori
Übersetzt von
Zori
Chardonnay

Chardonnay ist eine Weißwein Rebsorte, die ihren Ursprung in den Regionen Burgund und Champagne in Frankreich hat, wo sie seit der Antike angebaut wird. Chardonnay ist der König der weißen Sorten, dessen Popularität extrem hoch ist. Chardonnay ist die erfolgreichste Rebsorte der Welt, die die Grundlage einiger der beliebtesten Weine der breiten Öffentlichkeit bildet.

Der Ruf des Chardonnay gründet sich vor allem auf die klassischen Verbreitungsgebiete in Frankreich. Im Burgund ist der Chardonnay die Hauptsorte. Die Weine der Côte Chalonese sind Weltklasse, ebenso wie die des Chablis. Die Champagne ist ein weiteres Zentrum des Chardonnay Anbaus. Dort befinden sich das Anbaugebiet von drei für die Herstellung des französischen Champagners zugelassenen Sorten, Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier.

Neben Frankreich wird Chardonnay in vielen Ländern der Welt vertrieben. Die Chardonnay Sorte hat mehrere klonale Variationen - einige Mutationen haben einen moschusartigen Ton und werden Chardonnay Moschus genannt, und die rosafarbenen Trauben sind Chardonnay Rosé.

Der Chardonnay ist eine relativ frühe Sorte, er reift Ende August. Er hat ein mittleres Wachstum und liefert durchschnittliche Erträge. Er eignet sich für tiefere, kalkreiche Gebiete am Fuße von Hügeln. Auch in kühleren Gebieten erzielt er hervorragende Ergebnisse.

Die Chardonnay Traubenrispe ist klein, ca. 95 g, zylindrisch-konisch, dünn bis mittelkräftig und kompakt. Die Trauben sind klein und kugelförmig, gelb-grün mit einer angenehmen goldenen Färbung auf der Sonnenseite. Sie haben einen wachsartigen Überzug und kleine bräunliche Punkte. Das Fruchtfleisch der Trauben ist saftig und hat einen harmonischen Geschmack. Die Haut ist zäh und dünn.

Der Zuckergehalt des Traubenmost liegt bei 18-22.9 g/100 ml und der Säuregehalt bei 11.6-8.2 g/L. Der Chardonnay sollte geerntet werden, bevor der Säureabfall einsetzt, bevor die Trauben ihren wahren Charakter entwickeln. Die Weinbereitung von Chardonnay erfordert moderne Techniken zur Kontrolle der Kellertemperatur. Interessanterweise ist Chardonnay heute so beliebt, dass er in Klimazonen angebaut wird, die keineswegs als geeignet gelten, z.B. Indien, England oder Uruguay.

Chardonnay Rebe

Geschichte des Chardonnay

Chardonnay wird seit der Antike in den Ländern Mesopotamiens, dem heutigen Libanon, angebaut. Erst viel später, zu Beginn des 9. Jahrhunderts, gelangte der Chardonnay nach Frankreich, in die Region Burgund, wo Mönche mit dem Anbau begannen, und von dort aus begann sein weltweiter Ruhm. Genetische Untersuchungen zeigen, dass Chardonnay eine Hybridsorte ist, deren Vorfahren Pinot Noir und Goua Blanc sind, wobei letzterer eine völlig ausgestorbene Sorte ist.

In den 1960er Jahren wählten 20 Winzer aus Australien und Kalifornien den Chardonnay als neue Sorte aus, mit der sie große Flächen bepflanzten. Die Wahl der damaligen Winzer kann keineswegs als zufällig bezeichnet werden, die burgundischen Weine aus 100% Chardonnay gehörten zu den renommiertesten Weinen ihrer Zeit. Bis heute sind die burgundischen Weißweine der Maßstab für außergewöhnliche Qualität.

In den folgenden 20 Jahren beobachteten alle anderen Wein produzierenden Länder mit großem Interesse, was in Kalifornien und Australien geschah, ein beispielloser und totaler Erfolg des Chardonnay. Aufgrund dieses unerhörten Erfolges begann man sofort mit dem Anbau von Chardonnay Weinbergen in der ganzen Welt. Die Geschwindigkeit der Anpflanzung kann mit einer Massenhysterie unter den Winzern verglichen werden. Viele andere Sorten wurden sogar gerodet und weggeworfen, nur um der neuen Sorte Platz zu machen, die den Geschmack der Öffentlichkeit erobert, dem Chardonnay.

Abgesehen von seinem unglaublichen Geschmack ist Chardonnay bei den Winzern auch deshalb so beliebt, weil seine Boden- und Wetterbedingungen anspruchslos sind, er gegen die meisten Krankheiten resistent ist und einen guten Säuregehalt aufweist.

Heutzutage ist der Chardonnay in Nordamerika zum Synonym für Weißwein geworden und wird auch im Rest des Kontinents sehr gut angenommen. Im Jahr 1990 überholte er den Riesling und wurde zur meist verbreiteten Sorte in den Bundesstaaten Texas, Oregon und Washington.

Eigenschaften von Chardonnay

Chardonnay Weine zeichnen sich durch einen vollen Körper, einen ausreichenden Alkoholgehalt und einen langen Nachgeschmack aus.

Chardonnay zeichnet sich durch unglaubliche Fruchtaromen aus, die oft an aromatische gelbe Früchte (Ananas, Papaya, Birnen oder Melone) erinnern, wenn der Wein aus gut gereiften Trauben hergestellt wird. Chardonnay ist oft sehr vollmundig und relativ alkoholreich, wodurch er in neuen Eichenfässern reift.

Die besten Chardonnays aus Kalifornien und Australien sind genau das und sie gewinnen leicht die Herzen der Menschen mit erstaunlichen Kokosnuss- und süßen Vanille-Aromen, die auf das neue Fass zurückzuführen sind. Im Allgemeinen unterscheidet sich der Geschmack des Weins je nach Herkunft und Weinbereitung.

Der Chardonnay ist ein sehr beliebter Wein, vor allem wegen seiner einzigartigen buttrigen Nuancen und wegen des ganzen Korbs von Früchten, die man im Geschmack erkennen kann - Melone, Apfel, Quitte, Zitrone, Grapefruit oder Feige. Die Chardonnays aus dem Burgund zeichnen sich ebenfalls durch eine Vielzahl von Aromen und Fruchtaromen aus, wobei Apfel, Birne und Zitrone überwiegen, kombiniert mit einer außergewöhnlichen Mineralität. Den stärkeren Chardonnays wird ein buttriger oder nussiger Geschmack zugeschrieben.

Chardonnay Weißwein

Chardonnay servieren

Der Chardonnay passt sehr gut zu frischem Gemüse und verschiedenen Sommergerichten. Er ist ein ausgezeichneter Begleiter zu fettem Fisch und Meeresfrüchten. Der aromatische Weißwein passt sehr gut zu Salaten mit Meeresfrüchten, aber auch zu komplexen Salaten mit vielen Zutaten. Austern und Chardonnay sind eine exquisite Kombination, die auch für besondere Anlässe geeignet ist.

Der Chardonnay eignet sich hervorragend für die Kombination mit verschiedenen Nudelsorten, insbesondere Spaghetti und Lasagne, die mit einer dicken Sahnesoße zubereitet werden. Zartes Hähnchen- und Kalbsfleisch, Weichkäse wie Brie und Camembert sind eine hervorragende Ergänzung zu dem hervorragenden Chardonnay.

Da Chardonnay ein feiner Wein ist, passt er sehr gut zu leichten und raffinierten Vorspeisen. Er kann zum Dessert serviert werden, das meist aus Obst und leichtem Gebäck mit einer Fruchtcreme besteht.

Die Temperatur ist einer der wichtigsten Faktoren beim Weinkonsum und für Chardonnay sollte sie 9-11 Grad betragen.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute

Bewertung

5
51
40
30
20
10
Geben Sie Ihre Bewertung ab:

Kommentare

Senden