Champagner

Rosi TrifonovaRosi Trifonova
Anfänger
12012
Zori
Übersetzt von
Zori
Champagner

Champagner ist zweifelsohne das edelste Getränk der Welt. Die Harmonie der Aromen im Champagner kommt nur dann zustande, wenn er aus der französischen Champagne stammt und kein anderer Schaumwein darf als echter Champagner bezeichnet werden. Champagner gehört von Natur aus zu den perlenden Weinen, die in Schaumweine und Perlweine unterteilt werden. Die Besonderheit der Champagnerweine besteht darin, dass sie nach dem Prinzip der zweiten Gärung hergestellt werden.

In der Tat ist Champagner eine Art Schaumwein mit tiefen französischen Wurzeln und die Verwendung des Namens ist gesetzlich geregelt (in Europa seit dem Vertrag von Madrid aus dem Jahr 1891 geschützt) und nur das schäumende Getränk aus der Champagne hat das Recht so genannt zu werden. In der Regel werden nur einige wenige Rebsorten für die Herstellung dieses göttlichen Getränks verwendet. In einigen Fällen werden sie gemischt, in anderen nicht.

Die Champagne selbst ist die nördlichste Weinbauregion Frankreichs. Sie erstreckt sich etwa 145 km nordöstlich von Paris und nimmt das Becken eines ehemaligen Binnenmeeres ein. Die Schönheit der fruchtbaren Champagne erstreckt sich über 33.000 Hektar und umfasst 3.4% der französischen Weinberge.

Champagner Weinkeller

Durch Kalksteinablagerungen und geologische Bewegungen entstanden die beiden Hochebenen der Montagne de Reims und der Côte des Blancs, auf denen sich die meisten der Champagnerbezeichnungen Grand Cru und Premier Cru befinden. Die besten Champagnerkeller befinden sich traditionell in den Städten Reims und Epernay.

Geschichte des Champagners

Bis zum Mittelalter wurden der Weinbau und die Weinherstellung in Evora hauptsächlich von Mönchen und Kirchenbeamten betrieben. Die Champagne mit ihrer Schönheit und ihrem Klima ist eng mit der französischen Geschichte verbunden. St. Remy, der Erzbischof von Reims, taufte 496 den ersten französischen König Clovis in der Champagne. Jahrhunderte später, von 898 bis 1825, wurden in Reims französische Könige geweiht und ihre üppigen und opulenten Zeremonien und Feiern wurden mit reichlich Champagner begossen.

In der Tat ist der Ursprung des Champagners bis heute umstritten. Bis vor kurzem glaubte man, das göttliche Getränk sei das Patent eines französischen Mönchs, Pierre Pérignon, der später den Titel Dom erhielt. Die Geschichte besagt, dass Dom Pérignon versehentlich das Stadium der zweiten Gärung erreichte und so den Champagner erhielt, der später nach ihm benannt wurde. Bis heute ist Dom Pérignon ein Getränk für das "auserwählte Volk Gottes".

Nach und nach verbesserte er die Technik, aber sein Hauptproblem war, dass er keine geeigneten Flaschen hatte, in denen er das zauberhafte Getränk aufbewahren konnte. Um 1700 erfanden die Bewohner die dicken Glasflaschen, die sich am besten für die Lagerung des "unfriedlichen" Weins eigneten. Die englische Vorliebe für das Getränk war immens und Champagner war am russischen Hof nicht weniger beliebt.

Geschenke und Champagner

Champagnerherstellung

Champagnerweine werden aus nur drei Rebsorten hergestellt: Pinot Noir, Spätburgunder (Pinot Meunier) und Chardonnay. Der Pinot Meunier ist eine Rebsorte des Spätburgunders, die sich durch ihre besondere Fruchtigkeit auszeichnet und dem Wein sein spezifisches Aroma verleiht. Chardonnay gilt als Rebsorte, die dem Wein Eleganz und Stil verleiht, während Pinot Noir als Synonym für einen kräftigen und durchsetzungsfähigen Geschmack gilt. Champagnerweine stammen selten aus einem einzigen Weinberg oder Dorf.

In der Regel zahlen die größten Weinkellereien mehr für die beste Qualität des verwendeten Rohstoffs. Sie lassen ihre Weine länger als die vorgeschriebenen 15 Monate reifen und es ist typisch für sie, ihre besten Reserveweine dem Verschnitt für Brut sans année hinzuzufügen. Eine längere und bessere Reifung des Weins ist auch eine Voraussetzung für seinen höheren Preis.

Was den Champagner von anderen Weinen unterscheidet, ist die Art der Herstellung, durch eine zweite Gärung. Er ist durch zwei Gärungen gekennzeichnet, von denen die zweite künstlich ausgelöst wird. Bei diesem Vorgang werden kleine Kohlendioxidbläschen freigesetzt, die in der Flasche verbleiben und den Druck in den Flaschen stark erhöhen. Es ist kein Zufall, dass das für die Herstellung von Champagnerflaschen verwendete Glas dicker ist.

Tatsächlich halten die Flaschen, in denen Champagner angeboten wird, dem dreifachen Druck von Autoreifen stand. Die Champagnerflaschen werden täglich in verschiedenen Winkeln gedreht, damit sich der Bodensatz ansammelt, der dann sorgfältig entfernt wird. Es gibt 2 Arten von Champagner, je nach dem Grad der Süße und Trockenheit des Weins. Beide Sorten sind nicht nur im Geschmack, sondern auch im Preis einzigartig.

Echter Champagner erzielt Rekordpreise, weil die Herstellung dieses göttlichen Getränks so komplex ist. Der älteste Champagner der Welt wurde kürzlich verkauft. Die einzigartige Flasche ist bis zu 200 Jahre alt. Sie wurde in der Ladung eines Schiffswracks entdeckt und für einen Rekordpreis von 30 000 Euro verkauft.

In der Champagne gibt es eine prozentuale Rangfolge der einzelnen Parzellen (Crus), nach der die Weinberge sehr streng klassifiziert werden. 200 Dörfer produzieren Champagne, aber nur 17 von ihnen haben das Privileg, dass 100% ihrer Weinberge als Cru klassifiziert werden. Nur sie dürfen sich Grand Cru nennen. 40 Weinberge sind von 99 bis 90 % klassifiziert und werden Premier Cru genannt, und der Rest, von 89 bis 80 % klassifiziert, wird Second Cru genannt.

Champagnergläser

Sorten von Champagner

Blanc de blancs - dieser feine Weißwein (übersetzt als Weißer der Weißen) wird ausschließlich aus Chardonnay hergestellt;

Blanc de noirs - ein Wein, der ausschließlich aus roten Trauben, Pinot Noir und Pinot Mignonette, hergestellt wird (übersetzt: Weißer der Roten);

Brut - trockener Wein, mit einem Zuckergehalt von weniger als 15 g/l;

Extra brut - Zuckergehalt von 0-6 g/l;

Sec - Zuckergehalt von 17-35 g/l, was hier halbtrocken bedeutet;

Demi sec - Zuckergehalt von 33-50 g/l;

Doux - süß

In der Regel ist der klassische Champagner weiß. Aufgrund der Produktionstechnologie wird auch Weißwein aus roten Rebsorten (Pinot Noir) hergestellt und in diesem Fall wird unmittelbar nach dem Pressen die Schale von den Trauben getrennt. Die Färbung des Weins entsteht erst, wenn die Trestern im Wein belassen werden. Je länger diese darin bleiben, desto intensiver ist das Rot des Weins.

Ein großer Teil der Champagne Weine wird als normaler Wein kurz gelagert und stammt meist von Weinen aus verschiedenen Jahrgängen. Wenn ein reifer Wein aus einem einzigen Jahrgang verwendet wird, ist dies auf dem Etikett mit dem französischen Begriff Millésimé vermerkt. Diese Weine aus einem bestimmten Jahrgang werden nur in den besten Jahren (im Durchschnitt alle 4 Jahre) hergestellt. Das Grundprinzip in der Champagne ist der Verschnitt von Trauben aus verschiedenen Parzellen und Jahrgängen. Die meistverkauften Champagner sind die Brut sans année (trocken, ohne Jahrgang), je nach dem Stil des jeweiligen Weinguts.

Knigge für Champagner

Jeder Champagner sollte gekühlt serviert werden und vor dem Servieren mehrere Stunden im Kühlschrank stehen.

Champagner sollte bei 6-8 Grad in einem mit Eiswürfel und Wasser gefüllten Kübel serviert werden.

Auch wenn es seltsam erscheint, gilt die Faustregel, den Champagner vorsichtig und in einem Winkel von etwa 45 Grad zu öffnen, damit er unversehrt bleibt und seine Eigenschaften bewahrt werden.

Der Champagner wird sorgfältig in hohe Gläser gegossen, so dass man das edle Getränk länger genießen kann.

In breiten und gespreizten Gläsern verschwinden die Bläschen recht schnell, während sie in hohen Gläsern länger prickelnd erhalten bleiben.

Die Etikette verlangt, dass die Gläser bis zur Hälfte gefüllt werden. Eine angebrochene Flasche Champagner sollte spätestens nach 24 Stunden getrunken werden, da sie sonst ihren Geschmack verliert.

Zuprosten mit Champagner

Vorteile durch Champagner

Der Konsum von Champagner kann ihnen Freude bereiten und sie gut fühlen lassen. Das ist an sich schon ein großer Vorteil, aber Champagnerweine haben noch eine ganze Reihe weiterer Vorteile. Untersuchungen von Fachleuten haben bewiesen, dass Champagner dem Herzen hilft, indem er das Risiko einer Alzheimer Krankheit verringert. Das exquisite Getränk senkt den Cholesterinspiegel und beugt Schlaganfällen vor, indem er die Herzfunktion und den Blutkreislauf verbessert. Es wird angenommen, dass die meisten Antioxidantien in rosa Champagner enthalten sind.

Es gibt sogar eine Diät, bei der täglich bis zu 1-2 Mal Champagner getrunken wird. Im Allgemeinen sind alkoholische Getränke sehr kalorienreich, aber ein Glas dieses Getränks enthält nur 91 kcal. Die Ernährung sollte ausgewogen sein und aus einer gesunden Kombination verschiedener Lebensmittelgruppen bestehen. Für Frauen wird empfohlen, nicht mehr als 2 kleine Gläser täglich zu konsumieren.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute