Vanille

Rosi TrifonovaRosi Trifonova
Anfänger
879
Zori
Übersetzt von
Zori
Vanille

Dank ihres zarten, erfrischenden Aromas gilt Vanille als eines der feinsten und angenehmsten Gewürze. Besonders geeignete Vanille wird als Gewürz in der Süßwarenindustrie verwendet, und ihr Aroma eignet sich hervorragend für Vanillecreme, Vanilleeis, verschiedene Kekse, Bonbons usw. Die Vanille verleiht verschiedenen Likören und Zigarren einen besonderen und raffinierten Geschmack. Das edle Aroma der Vanillepflanze stammt aus der Familie der Orchideen, dies ist einzige Orchideenart, die in der Küche verwendet wird.

Vanille ist eine tropische Kriechorchidee mit einem grünen, langen, fleischigen Stamm, der zahlreiche Zweige hat, die wie andere parasitäre Pflanzen an einem Baumstamm haften. Die Blüten sind gelb bis orange und wachsen in Büscheln. Jeden Tag blüht eine andere Blüte, die Blütezeit beträgt zwei Monate.

Geschichte der Vanille

Die Vanille in der Vergangenheit gewann an Popularität, da sie vor allem als sexuelles Stimulans bekannt war.

Die Azteken verwendeten Vanille zur Herstellung ihres königlichen Getränks Xocolatl, einer Mischung aus Kakaobohnen, Vanille und Honig, das als starkes Aphrodisiakum galt. Der Name Vanille selbst kommt vom spanischen Wort vainilla, was übersetzt Vagina oder Schote bedeutet. Mexiko, Panama und die Antillen gelten als Heimat der Vanille. In Europa wurde sie erst im 16. Jahrhundert bekannt, nachdem der Konquistador Hernán Cortés mit einer kleinen Abteilung in die aztekische Hauptstadt einmarschierte.

Der Herrscher Montezuma bot den Weißen als Zeichen des Friedens und der guten Absichten ihr rituelles Getränk an, das mit Schokolade und Vanille gewürzt war. Die Europäer brachten die Vanille dann in andere tropische Gebiete, aber leider gelang es ihnen nirgendswo, die Frucht zu erhalten.

Schließlich entdeckte der belgische Botaniker Charles Morren 1836, dass Vanilleblüten nicht bestäubt werden, sondern menschliches Eingreifen erfordern. 1841 perfektionierte Edmond Albius auf der französischen Insel Réunion eine Methode der künstlichen Befruchtung, die noch heute angewendet wird. Die manuelle Bestäubung der Vanille und die zusätzliche manuelle Verarbeitung und Fermentation bestimmen den hohen Preis des Gewürzes. Vanille beginnt im dritten Jahr nach dem Pflanzen für 35-40 Jahre Früchte zu tragen.

Die ersten, die daran dachten ihren Gerichten Vanille hinzuzufügen, waren die Köche am Hof ​​von Königin Elizabeth I. von England.

Vanillegewürz

Anbau von Vanille

Vanille ist von Natur aus eine mehrjährige Liane. Sie klammert sich an die Zweige der Bäume, wickelt sich um sie und wächst bis zu ihrer Krone. Vanille hat große weiße oder grünlich gefärbte Blüten. Sie blüht nur einmal im Jahr und wird von kleinen Insekten der Gattung Melipona und einer bestimmten Art von Kolibri, die nur in Mexiko lebt, bestäubt. Dank ihnen ist Mexikos Monopol im Vanilleanbau seit langem unerschütterlich. Heute wird Vanille auf der Insel Madagaskar, in der Karibik und in Sri Lanka angebaut. Die Bestäubung erfolgt künstlich.

Auch die Vanilleschoten gelten als verwendbar. Ihre Schoten sind 15-25 cm lang und 4-8 cm breit, es ist wichtig, sie unreif zu pflücken, damit sie sich nicht auflösen. Die Technologie erfordert, dass die Vanilleblüten 20 Minuten lang in heißes Wasser gelegt und dann in Wolldecken mit einer Temperatur von etwa 60 Grad eingewickelt werden. Abschließend werden die Vanillefrüchte für 1.5 - 2 Monate in der Sonne getrocknet. Es ist eine merkwürdige Tatsache, dass eine Person in Madagaskar 10 kg Vanille produzieren muss, um ein Hemd zu kaufen, das 7.5 Dollar kostet.

Als Endprodukt wird Vanille üblicherweise pulverisiert oder gemahlen oder mit Zucker in einem Verhältnis von 1 Schote pro 0.5 kg Zucker gemischt verwendet. Die chemische Zusammensetzung von Vanillefrüchten enthält etwa 3% Vanillosid, das während der Fermentation in Vanillin und Vanillin, Piperonal und eine bestimmte Menge an Aromastoffen in sehr geringen Mengen - ätherisches Anisöl, Zimtöl, Saponine zerfällt.

Auswahl und Lagerung von Vanille

Wie bei den meisten anderen Gewürzen gilt auch bei Vanille die Regel, dass sie möglichst frisch verwendet werden sollte. Das heißt, es ist gut, auf die aromatische Vanilleschote zu setzen und nicht auf Vanillepulver oder in Form von einer Essenz. Vanille aus der Schote ist die beste Option, die wir in unsere Desserts geben können. Wenn sie es kaufen, ist es meistens verpackt, versuchen sie trotzdem, sie (auch durch die Verpackung hindurch) zu fühlen, indem sie leicht darauf drücken. Eine Qualitätsschote sollte dichter und nicht ausgetrocknet sein.

Vanille wird bei Raumtemperatur und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt gelagert. Beim Öffnen einer Packung Vanilleschoten müssen die anderen sorgfältig verschlossen und die Luft so weit wie möglich entfernt werden. Dadurch bleiben die guten Eigenschaften der Schoten länger erhalten.

Vanillepulver und Essenzen werden ebenfalls an einem trockenen und kühlen Ort fern von Feuchtigkeit und direkter Sonneneinstrahlung gelagert.

Vanilleblüte

Anwendungen von Vanille

Der künstliche Ersatz für Vanille heißt Vanillin. Es ist weniger aromatisch, da natürliche Vanille neben Vanillin eine Reihe weiterer natürlicher Aromastoffe enthält. Vanilleessenz wird gewonnen, indem die zerkleinerten Bohnen durch Alkohol und Wasser gefiltert werden, ähnlich wie bei der Kaffeeherstellung. Vanilleessenz hat einen sehr starken Geschmack. Es wird bei der Zubereitung von Desserts, Cremes und Eiscremes verwendet. Wenn sie dem Puderzucker etwas Vanille hinzufügen, erhalten sie einen sehr aromatischen Puderzucker, der für verschiedene Kuchen und Gebäck geeignet ist.

Vanille hat eine breite Anwendung außerhalb der Küche, da sie auch ein Rohstoff für die Herstellung von Parfüms ist. Europäer verwenden lieber das Mark, während in Nordamerika die Essenz mehr schätzt wird. Vanille wird am besten in einem luftdichten Behälter aufbewahrt. Aufbewahrungstricks bedeuten, dass sie am längsten halten und erhalten bleiben, indem sie in Zucker vergraben werden. Der so aromatisierte Zucker kann nach 2-3 Wochen zum Aromatisieren von Kaffee oder Tee verwendet werden.

Verbessern sie den Geschmack frischer Milch mit einer Messerspitze Vanille. Fügen sie etwas Vanille zu schwarzem Tee hinzu und er wird ein sehr interessantes Aroma und einen sehr interessanten Geschmack annehmen.

Vorteile durch Vanille

Viele Menschen, insbesondere Frauen, sind es gewohnt zu glauben, dass Stress mit Hilfe von etwas Süßem abgebaut wird und essen jedes Mal etwas Süßes, wenn sie nervös sind. Das Aroma von Vanille ruft ein freudiges Gefühl hervor und erzeugt ein Sättigungsgefühl. Vanille ist sehr nützlich für Frauen, da sie hilft, die Symptome während der Periode zu lindern. Der Hauptvorteil von Vanille ist ihre beruhigende Wirkung. Sie kann die Stimmung verbessern und die Laune anheben.

Das süße Vanillearoma wirkt entspannend, löst nervöse Spannungen, unterdrückt negative Gedanken, weckt Kreativität, Intuition und Optimismus. Die aromatische Säure, die der Hauptbestandteil von Vanilleöl ist, hat eine wohltuende Wirkung auf die Haut. Bei Muskelschmerzen und Verspannungen kann anstelle von ätherischem Öl auch Vanilleextrakt verwendet werden. Vanilleextrakt verbessert die Verdauung, lindert Schmerzen, entspannt, reduziert Entzündungen und schützt vor Infektionen.

Wenn sie einen schlechten Tag hatten und abends ein wichtiges Meeting haben, verwenden sie Öl mit Vanilleduft und es wird ihnen gut gehen. Eine Duftlampe mit ein paar Tropfen Vanille oder eine Vanillekerze beruhigen selbst ungezogene Kinder.

Im 18. Jahrhundert gewann Vanille als starkes Aphrodisiakum an Popularität. Ein Bad mit Vanilleöl weckt die Sinnlichkeit und ist der perfekte Weg, um ihren Liebsten daran zu erinnern, dass die Romantik nicht wegen des Luxus vergessen werden sollte. Mischen sie einen 1/2 TL Schlagsahne mit 1 Tropfen Rosenöl und 3Tropfen Vanille, gießen sie die Mischung in die Wanne und rühren sie gut um.

Nachteile durch Vanilla

Im Allgemeinen ist Vanille ein harmloses Gewürz, aber es hat einige potenzielle Nebenwirkungen. Es sollte während der Schwangerschaft und bei Allergien nicht in großen Mengen verwendet werden.

In großen Dosen kann Vanille reizend auf die Haut wirken. Sie kann sogar eine Photosensibilisierung verursachen - eine Erhöhung der Empfindlichkeit der Haut gegenüber ultravioletten Strahlen. Das bedeutet, dass die Haut in den Sommermonaten nicht mit Vanilleöl oder natürlichen Ölen mit hohem Vanilleanteil einreiben werden sollte.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute