bonapeti.de»Artikel»Was ist gesund für was»Wie gesund sind Leinsamen?

Wie gesund sind Leinsamen?

Plamena M.Plamena M.
Anfänger
11
Zori
Übersetzt von
Zori
Leinsamen

Das in Leinsamen enthaltene Leinsamenöl hat einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren. Seine Werte nähern sich sogar denen von Fisch. Die einzigartige Zusammensetzung von Leinsamen macht das Produkt gesundheitsfördernd und heilend für den menschlichen Körper.

Leinsamen findet neben dem Kochen auch einen Platz in der Volksmedizin. Aufgrund seiner abführenden Wirkung wird er bei Verstopfung und chronischer Kolitis eingesetzt. Dafür 2 TL Leinsamen zerkleinern und mit einem Glas heißem Wasser übergiessen. 100-150 ml von dem resultierenden Getränk wird 2-3 mal täglich getrunken. Bei Darmatonie auch 2 TL Leinsamen in 300 ml Wasser kochen.

Für 10 Minuten einwirken lassen, intensiv umrühren und die Flüssigkeit filtern. 100 ml davon auf nüchternen Magen trinken. Ein weiteres Mittel gegen Verstopfung ist eine Tasse ungesiebter Leinsamen Aufguss. 1 TL Leinsamen auf eine Tasse heißes Wasser geben. Es wird täglich eingenommen, bis das Problem gelöst ist. Leinsamen Sud entfernt alle schädlichen und giftigen Substanzen aus dem Körper.

Leinsamen werden auch bei Husten, als schleimlösendes und hustenstillendes Mittel verwendet. Darüber hinaus finden sich in seiner Zusammensetzung eine Reihe von Inhaltsstoffen, die gegen Diabetes kämpfen. Der zubereitete Sud enthält gleiche Mengen an grünen Sojasprossen, Maulbeerblättern, Haferstroh und Leinsamen. 3 EL der Mischung werden mit 3 EL heißes Wasser übergossen.

Die Tinktur wird auf schwacher Stufe gekocht, dann abgekühlt und filtriert. Dreimal täglich ein halbes Glas einnehmen, bis die gewünschte Wirkung erzielt wird. Auch Blasenentzündungen werden mit der gleichen Tinktur behandelt.

Drei Samen Sorte

Der Schleim, der aus Leinsamen ausgeschieden wird, ist ein bekanntes Heilmittel zur Entspannung, Erweichung und Linderung bei Problemen mit dem Magen-Darm-Traktes. Er hat eine entzündungshemmende Wirkung. strong>Leinsamenpulver wird auch bei Verbrennungen und Hautkrankheiten eingesetzt. Ein Brei davon wird zur Behandlung von Wunden und Blutungen usw. verwendet und in Milch gekochter Leinsamen wird als Kompresse zur Behandlung von rissigen Fersen verwendet.

Eine der einzigartigen Eigenschaften von Leinsamen ist seine antiparasitäre Wirkung. Ein Sud daraus tötet Pilze und Hepatitis Viren ab. Werden 1-2 % Nelkenblütenknospen dazugegeben, sterben auch die Spulwürmer ab. Aber Vorsicht, Leinsamen in Kombination mit Zucker verliert irreversibel seine heilende Wirkung.

Schmerzlindernd wird Leinsamenpulver in einen Mullbeutel gegeben, der ca. 10 Minuten in kochendes Wasser gelegt und dann darauf gelegt wird. Neuralgische Schmerzen werden gelindert, indem ein paar Geranienblätter auf eine Leinenserviette gelegt und der Bereich verbunden wird. Darüber wird eine warmes Handtuch gebunden. Die Blätter werden alle 2-3 Stunden gewechselt.

Eine hausgemachte Haarspülung kann ebenfalls aus Leinsamen zubereitet werden. Die Leinsamen in einem Mörser zerkleinern oder diese in einer Kaffeemühle mahlen. 3 EL davon in einen Zwei-Liter-Topf mit Wasser geben. Das Wasser wird gekocht, den Sud lässt man abkühlen und über Nacht stehen. Am nächsten Tag wird es filtriert und das bereits shampoonierte Haar damit gespült.

Sie können Leinsamenmehl aus Leinsamen herstellen, um es in ihre Pfannkuchen, Kuchen oder Gebäck zu geben.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest