Vitamin C

AdminAdmin
Anfänger
72
Zori
Übersetzt von
Zori
Vitamin C

Aufgrund seiner weit verbreiteten Verwendung als Nahrungsergänzungsmittel ist Vitamin C der breiten Öffentlichkeit, im Vergleich zu anderen Nährstoffen sehr bekannt. Es ist auch die erste Anlaufstelle bei einer Erkältungs- und Grippebehandlung.

Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, löst sich in Wasser in biogene Elemente auf, die leicht aus dem Körper entfernt werden können, wenn sie nicht benötigt werden. Es erfüllt viele Funktionen im Körper. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass Vitamin C nicht im Körper produziert wird, sondern über die Nahrung oder Tabletten aufgenommen werden muss.

Funktionen von Vitamin C

Zunächst einmal verbessert Vitamin C die Aktivität der weißen Blutkörperchen, die wiederum die Funktion haben Bakterien, Viren und sogar Krebszellen zu erkennen und zu zerstören. Vitamin C ist ein äußerst wichtiges Antioxidans. Es schafft es, die Wirkung anderer, sehr wertvolle Antioxidantien - der Vitamine A und E - zu verstärken.

Vitamin C hat in erster Linie eine Schutzfunktion im Körper. Es ist als "Anti-Skorbut-Faktor" bekannt, weil es hilft, eine Krankheit namens Skorbut zu verhindern. Wenn die Menge an Vitamin C im Körper unter 300 mg fällt, verlieren Zahnfleisch und Haut die schützende Wirkung dieses Vitamins.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Gelenkerkrankungen und grauer Star werden ebenfalls mit Vitamin-C-Mangel in Verbindung gebracht. Vitamin C erzielt viele seiner schützenden Wirkungen, indem es als Antioxidans wirkt und sauerstoffinduzierte Zellschäden verhindert. Auch fetthaltige Strukturen (wie Lipoproteinmoleküle) sind in besonderem Maße auf die Schutzfunktion von Vitamin C angewiesen.

Vitamin-C-Mangel

Die Symptome eines Vitamin-C-Mangels werden meist mit der Krankheit Skorbut – Zahnfleischbluten und Hautverfärbungen – in Verbindung gebracht, obwohl diese Krankheit heutzutage äußerst selten ist. Andere bekanntere Symptome eines Vitamin-C-Mangels sind heutzutage eine langsame Wundheilung, schlechte Immunfunktion, einschließlich Anfälligkeit für Erkältungen und andere Infektionen, sowie Atemwegsinfektionen der Lunge usw.

Es werden auch Zustände beobachtet, die durch die Toxizität von Vitamin C verursacht werden, aber sie werden durch die Einnahme in Form eines Nahrungsergänzungsmittels verursacht und nicht in seiner natürlichen Form, die in Lebensmitteln enthalten ist. Bei hohen Dosen, einschließlich 5 oder mehr Gramm Vitamin C, wird die Flüssigkeit im Darm zu konzentriert und es kann zu osmotischem Durchfall kommen.

Risikofaktoren für Vitamin-C-Mangel

Vitamin C Quellen

Es gibt bestimmte Risikofaktoren, die zu einem Ascorbinsäuremangel führen können:

Unvollständige oder falsche Ernährung

Vitamin-C-Mangel ist in entwickelten Ländern selten, kann sich jedoch in geografischen Gebieten entwickeln, in denen Menschen eine restriktive Ernährung einhalten oder in Gebieten, in denen die Menschen fast kein Obst und Gemüse essen. Daher kann eine unvollständige oder falsche Ernährung zu einem Vitamin-C-Mangel führen.

Zeitraum der Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft und Stillzeit leidet der Körper einer Frau eher unter Vitamin-C-Mangel, da der Körper des Babys sowohl über die Plazenta, als auch über die Muttermilch Nährstoffe entzieht, die für die Entwicklung notwendig sind, einschließlich Vitamin C.

Drogen- oder Alkoholabhängigkeit

Menschen, die drogen- oder alkoholabhängig sind, haben ein höheres Risiko für einen Vitamin-C-Mangel.

Rauchen

Raucher sind eine weitere Risikokategorie. Diese Menschen brauchen wegen des erhöhten oxidativen Stresses, der durch das Rauchen verursacht wird, mehr Vitamin C in ihrem Körper.

Krankheit

Die häufigsten Risikofaktoren für einen Vitamin-C-Mangel sind neben falscher oder schlechter Ernährung, Alkoholismus und bestimmte Erkrankungen wie Anorexie oder schwere psychische Erkrankungen.

Empfohlene Tagesdosis Vitamin C

Vitamin C Nahrungsergänzungsmittel

Um einem Vitamin-C-Mangel vorzubeugen, benötigt der Körper je nach Alter eine bestimmte Menge:

- Babys von 0 bis 6 Monaten: 40 mg/Tag

- Babys zwischen 7 und 12 Monaten: 50 mg/Tag

- Kleinkinder zwischen 1 und 3 Jahren: 15 mg/Tag

- Kinder zwischen 4 und 8 Jahren: 25 mg/Tag

- Kinder zwischen 9 und 13 Jahren: 45 mg/Tag

- Jungen 14 bis 18 Jahre: 75 mg/Tag

- Männer über 19 Jahre: 90 mg/Tag

- Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren: 65 mg/Tag

- Frauen über 19 Jahre: 75 mg/Tag

- Schwangere unter 18 Jahren: 80 mg/Tag

- Schwangere über 19 Jahre: 85 mg/Tag

- Stillende Frauen unter 18 Jahren: 115 mg/Tag

- Stillende Frauen über 19 Jahre: 120 mg/Tag

Wenn sie sich entscheiden, Vitamin-C-Ergänzungsmittel einzunehmen, ist es wichtig, mit ihrem Arzt zu sprechen, bevor sie damit beginnen. Die Einnahme von Vitamin C durch Nahrungsergänzungsmittel hat viele Vorteile für ihren Körper.

Vitamin-C-Überdosis

Große zusätzliche Dosen von Vitamin C können den Harnsäurespiegel im Urin erhöhen. Vitamin C kann auch die Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln durch den Körper erhöhen, und daher sollten Personen, die Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit überschüssigem Eisen in den Zellen haben, die Einnahme hoher Dosen von Vitamin C vermeiden.

Aus diesen Gründen hat die US National Academy of Sciences eine Obergrenze für die Vitamin-C-Zufuhr von 2000 ml (2 g) für Erwachsene ab 19 Jahren festgelegt.

Vitamin C ist äußerst empfindlich gegenüber Luft, Wasser und Temperatur. Etwa 25 % des Vitamin C-Gehalts in Gemüse und Obst gehen beim Blanchieren oder Einfrieren verloren.

Das Garen von Gemüse und Obst über einen längeren Zeitraum (10-20 Minuten) kann zu einem Verlust von mehr als der Hälfte des gesamten Vitamin-C-Gehalts führen. Wenn Obst und Gemüse in Dosen konserviert und dann wieder aufgewärmt werden, bleibt möglicherweise nur 1/3 des ursprünglichen Vitamin-C-Gehalts erhalten.

Zu den Arzneimittelkategorien, die die Versorgung des Körpers mit Vitamin C verringern können, gehören: orale Kontrazeptiva (Antibabypillen), NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, einschließlich Aspirin), Kortikosteroide (z. B. Kortison), Sulfonamide (oft als Antibiotika oder zur Behandlung von Krebs eingesetzt), sowie Barbiturate.

Vorteile durch Vitamin C

Die meisten Formen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gelenkerkrankungen, Krebs, Augenerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Lebererkrankungen und Lungenerkrankungen erfordern eine erhöhte Einnahme von Vitamin C.

Vitamin C beugt vielen Krebsarten vor, indem es freie Radikale bekämpft. Eine kleine Anzahl von Studien hat die Einnahme von Vitamin C mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung bestimmter Krebsarten in Verbindung gebracht. Die meisten Studien zeigen jedoch, dass Vitamin C das Krebsrisiko nicht beeinflusst.

Vitamin C ist wahrscheinlich auch wirksam bei der Linderung von Atemwegsproblemen, wie z.B. Infektionen der oberen Atemwege, die durch intensive körperliche Betätigung verursacht werden. Die Anwendung des Vitamins vor anstrengender körperlicher Aktivität, wie z.B. einem Marathonlauf, kann Infektionen der oberen Atemwege verhindern, die nach solch intensiver körperlicher Aktivität auftreten können.

Auch der Alterungsprozess ist bei der Einnahme von Vitamin C mit besonderer Aufmerksamkeit verbunden. Neben diesen breiten Krankheitskategorien ist eine besondere Zufuhr von Vitamin C auch erforderlich bei Krankheiten wie: Akne, Alkoholismus, Alzheimer, Asthma, Autismus, Depression, Diabetes, Darmerkrankungen, Morbus Parkinson etc.

Quellen von Vitamin C

Nahrungsergänzungsmittel enthalten Vitamin C in der Regel in Form von Ascorbinsäure. Da Vitamin C zusammen mit Flavonoiden besser aufgenommen wird, enthalten viele dieser Nahrungsergänzungsmittel auch Flavonoide.

Oft sind Versionen erhältlich, die Vitamin C in der Regel mit Mineralstoffen wie Kalzium, Magnesium oder Kalium kombinieren.

Ebenfalls weit verbreitet ist eine metabolische komplexe Form von Vitamin C, die im Handel unter dem Namen Ester-C (TM) verkauft wird, in der Ascorbinsäure mit mehreren ihrer natürlichen Metaboliten kombiniert wird.

Ausgezeichnete Vitamin-C-Quellen sind: Brokkoli, Paprika, Kohl, Blumenkohl, Erdbeeren, Zitronen, Senf, Rüben, Rosenkohl, Papaya, Spinat, Kiwi, Erbsen, Honigmelone, Orangen, Grapefruits, Limetten, Tomaten, Zucchini, Himbeeren, Spargel, Sellerie, Ananas, Salat, Wassermelone, Dill, Minze und Petersilie.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute