Kakao

Rosi TrifonovaRosi Trifonova
Anfänger
879
Zori
Übersetzt von
Zori
Kakao

Kakao ist der Rohstoff, ohne den die Zubereitung von Schokolade nicht möglich wäre. Vor tausenden von Jahren von unseren Vorfahren verwendet, ist Kakao heute eines der vollständigsten Geschenke der Natur und dient uns als Lebensmittel. Kakao ist aus den Bohnen des Kakaobaums, der aus Südamerika stammt. Als Kakao kennen die meisten von uns heute die zerkleinerten und verarbeiteten Samen des Baumes in Form eines aromatischen Pulvers. Das Wort Kakao stammt aus der aztekischen Sprache, vom einheimischen Wort cacahuatl, was Kakaobohne bedeutet. Von dort stammt auch der spanische Kakao.

Geschichte des Kakaos

Wir können den Anbau und die Verwendung von Kakao bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen, als die Azteken ihn als heiliges Geschenk des Gottes Quetzalcoatl betrachteten. Aus den Kakaobohnen bereiteten sie ein Getränk zu, dem sie Chili und andere Gewürze hinzufügten. Seine Hauptzutaten waren Wasser, Kakao, Mais, Vanille und schwarzer Pfeffer. Damals war Kakao nur für die Elite ein erschwinglicher Genuss.

Er wurde sogar als Zahlungsmittel verwendet. Die Verbreitung des Kakaos in Europa ist den spanischen Konquistadoren im 16. Jahrhundert zu verdanken. Ein Beweis für den enormen Wert, den Kakaobohnen für die Azteken darstellten, ergibt sich aus der Tatsache, dass 25.000 Zentner Kakao in den Gräbern von Montezuma II gefunden wurden. Im Mittelalter entsprach der Preis für einen Sklaven ungefähr 100 Kakaobohnen.

Kakaopulver wird aus den verarbeiteten Früchten des Kakaobaums, aus der Familie Sterculi gewonnen. Sie ist eine immergrüne Pflanze, die bis zu 8 m hoch wird. In freier Wildbahn kommt sie in Mittel- und Südamerika vor und wird hauptsächlich in Amerika und Afrika angebaut. Um Kakaopulver zu gewinnen, werden die großen Früchte fermentiert und anschließend die Kerne abgetrennt.

Heute ist Kakaopulver in verschiedenen Formen, Verpackungen und Zusammensetzungen auf dem Markt erhältlich. Am reinsten ist schwarzer, bitterer Kakao, aber die meisten Produkte, die für Getränke bestimmt sind, werden mit verschiedenen Mehlsorten gemischt (Soja, Eichel, usw.). Die Soja-Kakao-Mischung enthält 40% natürliches Kakaopulver und 60% Sojamehl. Der lösliche süße Kakao enthält zugesetzten Zucker (Mais, Vanille) und einige Geschmacksverstärker.

Kakao ist ein fester Bestandteil der modernen Küche, insbesondere bei Süßwaren. Kein Schokoladen Ganache, Muffins oder Schoko Kuchen kann ohne sie zubereitet werden. Alle auf dem Markt befindlichen Schokoladengenüsse in Form von Bonbons, Cupcakes etc. basieren auf Kakao.

Kakaopulver

Zusammensetzung von Kakao

100 g Kakaopulver enthalten etwa 37-40 g Kohlenhydrate.

Je reiner der Kakao ist, desto mehr wertvolle Inhaltsstoffe enthält er. Kakao ist reich an Ballaststoffen, Kupfer, Kalium, Phosphor, Nikotinsäure, Magnesium, Kalzium, Eisen, Zink und Mangan. Zu den im Kakao enthaltenen Vitaminen gehören Vitamin A, B1, B2, B3, B5, B12, C und E.

Der Eiweißanteil liegt bei 10 bis 25 %, und die sekundären Pflanzenstoffe wirken als Antioxidantien und beugen der Alterung der Haut und des gesamten Körpers vor. Deshalb ist dunkle Schokolade gesünder als Milch- oder weiße Schokolade und kann trotz der geringeren Menge an Zucker die Stimmung heben.

Kakaobohnen enthalten einen hohen Anteil an Butter. Kakaobutter selbst ist eine homogene und dichte Masse von gelblicher Farbe. Sie riecht fast nicht, aber ihr Geschmack ist angenehm und buttrig. Kakaobutter schmilzt bei einer Temperatur von 30-34 Grad. Ihre Lagerung muss sorgfältig erfolgen, um ein Ranzigwerden zu vermeiden. Kakao ist relativ reich an Eiweißstoffen, deren Menge von der Sorte abhängt. Kakaobohnen enthalten viele Kohlenhydrate, von denen die meisten Stärke, lösliche und unlösliche Ballaststoffe sind. Ein sehr kleiner Teil ist Einfachzucker.

Der Gehalt an Tanninen im Kakao beträgt etwa 5%. Es enthält auch Pektinstoffe, viele Polyphenole und Koffein, aber in geringerer Menge im Vergleich zu Kaffee oder Tee. Es ist wichtig, das Vorhandensein von Theobromin zu beachten, das ein sehr mildes Stimulans mit einer leichten harntreibenden Wirkung ist. Phenylethylamine im Kakao sind schwache Antidepressiva und Stimulanzien, ähnlich wie Dopamin und Adrenalin, die vom menschlichen Körper selbst produziert werden.

Pralinen in Kakaopulver

Kakaoauswahl und -lagerung

Kakao ist hauptsächlich in Pulverform im Handel erhältlich. Das Kakaopulver sollte braun sein und ein besonderes Aroma und einen besonderen Geschmack haben. Ein hochwertiges Kakaopulver erkennen sie daran, dass sich eine Schicht bildet, die sich 2 Minuten lang nicht absetzen darf.

Kakaopulver sollte in gut verschlossenen Porzellan- oder Glasbehältern gelagert werden. Es sollte nicht in Plastikbehältern aufbewahrt werden, da das darin enthaltene ätherische Öl sonst leicht verdunstet. Es sollte bei einer Temperatur von etwa 20 Grad gelagert werden.

Kulinarische Verwendung von Kakao

Kakao hat einen erstaunlichen Geschmack, weshalb er in Süßwaren weit verbreitet ist. Seine bekannteste Anwendung findet er in Schokolade, aber es wird auch in einer Reihe von Kuchen und Gebäck, Petit Fours, Cremes und Glasuren verwendet. Er wird auch zum Aromatisieren vieler kalter und heißer Getränke verwendet, sein Geschmack ist einzigartig, wenn er mit frischer Milch kombiniert wird.

Vorteile durch Kakao

Kakaobohnen enthalten Polyphenole, Antioxidantien ähnlich denen im Wein. Diese Verbindungen werden Flavonoide genannt und umfassen Catechin, Epicatechin und Procyanidin. Flavonoide haben die Fähigkeit, den Kapillarwiderstand zu erhöhen und die Herzaktivität zu stimulieren. Sie wirken harntreibend, entzündungshemmend, antibakteriell und beeinflussen auch den Stoffwechsel von Jod und Kalzium im Körper. Das Flavanol des Kakaos ist in der Lage, die Durchblutung des Gehirns deutlich zu verbessern. Kakao gilt als ausgezeichnetes Aphrodisiakum und ist nützlich für schwangere Frauen.

Heißer Kakao

Theobromin hingegen hilft, die physischen Kräfte des Körpers schneller wieder herzustellen, wenn große Belastungen erforderlich sind. Kakaoprodukte oder einfach nur eine Tasse heißer Kakao sind gut für Menschen mit schwerer körperlicher Arbeit oder für diejenigen von uns, die mit schwerer geistiger Arbeit belastet sind. Diese wohltuende Wirkung von Kakao beruht auf seinem hohen Kaloriengehalt, geringen Mengen an Koffein und vor allem auf der stimulierenden Wirkung von Theobromin auf das zentrale Nervensystem.

Kakao ist auch ein hervorragendes Mittel, um die Schönheit und das gesunde Aussehen der Haut zu bewahren. In diesem Fall kommt Kakaobutter zur Hilfe, die raue Haut beseitigen kann. Reich an vielen nützlichen Inhaltsstoffen, kann es die Hautelastizität wiederherstellen, ist perfekt bei trockenen Knien und Ellbogen. Kakaoextrakt, der in vielen kosmetischen Produkten enthalten ist, enthält schützende Antioxidantien. Als Badeöl können sie es ganz einfach selbst herstellen. Mischen sie dazu 100 g Kakaobutter, 80 g ätherisches Jojobaöl, die in einem Wasserbad geschmolzen werden und fügen sie unter ständigem umrühren 15 ml Lecithin und etwa 5-10 Tropfen eines ätherischen Öls ihrer Wahl hinzu. Die resultierende Mischung wird in Eisformen gefroren.

Kakao regt die Produktion von Hormonen an. Es ist seit langem bekannt, dass er unsere Stimmungen direkt steuern. In diesem Fall ist Kakao eng verwandt mit Serotonin - dem Glückshormon. Kakao enthält den Stoff Tryptophan, aus dem Serotonin direkt in unserem Körper gebildet wird. Deshalb befiehlt eine Tasse heiße Schokolade oder eine Tafel Schokolade mit hohem Kakaoanteil unserem Gehirn buchstäblich, die Produktion des Glückshormons zu erhöhen. Wenn sie ihrem heißen Kakaogetränk etwas Sahne hinzufügen, regen die darin enthaltenen Proteine ​​die Fettverbrennung zusätzlich an.

Nachteile durch Kakao

Muffins mit Kakao

In bestimmten Situationen und körperlichen Verfassungen kann Kakao nicht zur Einnahme empfohlen werden. Menschen mit Nierenproblemen sollten vorsichtig sein. Kakao enthält Oxalsäure, weshalb er für Personen, die zur Bildung von Oxalatsand und Nierensteinen neigen, ungeeignet ist. In einigen Fällen kann Kakao Allergien, Nesselsucht, Ekzeme, Migräne und Hämorrhoidalleiden verursachen.

Diejenigen von uns mit Gallensteinen und Lebererkrankungen sollten beim Verzehr von Kakao vorsichtig sein, da er reich an Fett ist. Er wird nicht in größeren Dosen und bei bestimmten Verdauungsstörungen wie Gastritis, Enterokolitis usw. empfohlen. Wenn Sie Kakao öfters trinken, ohne über die Mengen und Dosen nachzudenken, neigen sie möglicherweise zu Reizungen der Magenschleimhaut. Untersuchungen zufolge verursachen 15 g Kakaopulver, verdünnt mit 300 ml Wasser, eine starke sekretorische Reaktion des Magens. Mischt man den Kakao mit frischer Milch, wird dieser Effekt abgemildert und er wird langsamer verarbeitet.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute