Quitte

AdminAdmin
Anfänger
105
Zori
Übersetzt von
Zori
Reife Quitten

Die Quitte stammt vermutlich aus dem Iran. Ihre botanischer Name, Cydonia oblonga, stammt aus der Region der Insel Kreta.

Der Quinenanbau war in Südosteuropa schon vor dem Apfelanbau weit verbreitet. Forschern zufolge war die Quitte bereits um 1000 v. Chr. in Palästina bekannt. Der schöne, kleine, krumme Quittenbaum trägt Früchte unterschiedlicher Größe, Farbe und Form.

Quittenbäume sind in Griechenland, Neuseeland, Argentinien und Frankreich weit verbreitet. Sie werden auch in Nordamerika immer beliebter. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelte sich auch die Quittenkonservenindustrie.

Die Quittenfrucht ähnelt einer Birne oder einem Apfel. Um schmackhaft zu sein, sollte sie eine goldene bis gelbe Farbe haben oder rötliche Flecken aufweisen. Meistens sieht die Quitte groß und formlos aus. Ihre Haut kann mit einem Flaum bedeckt oder glatt sein. Charakteristisch für alle Quitten ist jedoch das außergewöhnliche Aroma.

Das Aroma jeder Sorte hat unterschiedliche Noten von Moschus oder wilden tropischen Früchten, ähnlich wie bei einem Parfüm. Die säuerliche Quitte kann nicht roh verzehrt werden und muss gekocht werden, um genießbar zu sein. Beim Kochen nimmt die Quitte eine schöne karamellartige Farbe an.

Quittensaison ist im späten Herbst, sie kann aber auch das ganze Jahr über gefunden werden.

Die Quitte spielt weltweit eine wichtige kulinarische Rolle. Sie ist in der marokkanischen, persischen, rumänischen und allgemein in der lokalen Balkanküche beliebt. Das Hinzufügen von Quitten zu Fleischeintöpfen oder als Beilage zu gebratenem Fleisch ist sehr verbreitet.

Von den Römern "Melimelum" genannt, bedeutet dieser griechische Name "Honigapfel", weil die Frucht in Honig gegeben wurde, um Marmelade herzustellen. Die Portugiesen nennen die Quitte „Marmelo“ und genießen die daraus hergestellte Marmelade. Die Griechen gaben ihr den Namen "Cydonia", der in Italien zu "Cotogna" und in Frankreich zu "Coing" wurde.

Die Türken blieben die größten Fans der Quitte.

Geschichte der Quitte

Quitten

Während der Regierungszeit des großen Königs Salomon, gab es ein besonderes Gesetz, nach dem Frischvermählte an ihrem Hochzeitstag Quitten essen mussten, um ein glückliches Eheleben zu führen. Der berühmte goldene Apfel, der der Göttin Aphrodite von Paris geschenkt wurde, ist einigen Quellen zufolge kein Apfel, sondern eine Quitte. Es wurde nachgewiesen, dass zu dieser Zeit in Troja keine Äpfel angebaut wurden, was Historiker glauben lässt, dass es die Quitte war, die der „Apfel der Zwietracht“, zwischen den drei schönsten Göttinnen - Aphrodite, Hera und Athene - war.

In einem seiner Epigramme erwähnt Martial Quitten mit Honig, die von den Nymphen selbst zubereitet wurden. Sie dienten dazu, den wütenden kleinen Zeus zu täuschen.

Zusammensetzung von Quitten

Quitten gehören zu den Früchten mit einem sehr hohen Pektingehalt, der auch über gute Geliereigenschaften verfügt. Quitten enthalten eine hohe Menge an Zellulose - 1.55%, sowie Tannine bis zu 0.57%. Diese Stoffe verleihen Quitten ihren herben Geschmack und schränken ihren frischen Verzehr weitgehend ein. Quitten sind reich an Vitamin C und Niacin, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Natrium. Quitten enthalten auch geringe Mengen an Mangan, Kupfer und Kobalt.

100 g Quitten enthalten 57 kcal, 4 mg Natrium, 15 g Kohlenhydrate, 2 g pflanzliche Ballaststoffe, 1 % Vitamin A, 25 % Vitamin C, 1% Kalzium und 4% Eisen.

Sorten Quitten

Quitten Sorten

Es gibt hauptsächlich 4 Arten von Quitten:

- Asenita - diese Quitten sind mittelgroß, haben eine regelmäßige Oberfläche und eine apfelähnliche Form. Sie reift im Monat Oktober und die Früchte haben ausgezeichnete Geschmackseigenschaften;

- Triumph - dies ist eine mittelgroße Quittensorte, mit birnenförmiger Form und gutem Geschmack;

- Hemus - eine Quittensorte mit asymmetrischer oder apfelförmiger Form. Ihr Fruchtfleisch ist gelb, aromatisch und leicht säuerlich;

- Trimontium - dies ist eine Quittenart mit kleinen Früchten und nicht sehr angenehmen Geschmackseigenschaften, weshalb sie auch nicht zum direkten Verzehr empfohlen wird.

Gute Auswahl und Lagerung

Wählen sie Quitten aus, die fest, gelb und groß sind, ohne weiche Stellen. Bis zu einer Woche bei Raumtemperatur können Quitten gelagert werden. In der Kälte oder im Kühlschrank sind die Früchte länger haltbar.

Quitten in der kulinarischen Küche

Muffins mit Quitten

Quitten haben einen stark adstringierenden Geschmack, weshalb sie kaum frisch verzehrt werden. Quitten enthalten viel Pektin und eignen sich zur Herstellung von Quittenmarmelade Quittengelee. die Herbstfrüchte werden auch zur Herstellung von Quittenkompott verwendet oder geröstet gegessen.

Zusammen werden sie auch zur Herstellung von Quittendesserts und in Kombination mit Äpfeln und Birnen verwendet. Sie sind eine äußerst aromatische Zutat für Obstkuchen oder zu Pudding. Aufgrund ihrer festen, schmelzbeständigen Textur benötigen Quitten eine lange Garzeit.

Quitten können im Ganzen gebacken und mit Walnüssen, Honig und Trockenfrüchten serviert werden. Solche gebackenen Quitten sind ein herrliches Herbst-Winter-Dessert. Es gibt auch eine Reihe von Rezepten zum Kochen von Schweine- oder Rindfleisch mit Quitten. Es ist sehr wichtig, die Haut nicht zu schälen, denn darin verbirgt sich das wunderbare Aroma dieser Frucht.

Die Quitte ist Bestandteil einiger der elitärsten Weißweine der Welt - Chardonnay und Sauvignon Blanc. Auch die Weihnachtsdekoration ist viel aromatischer und gemütlicher, wenn man neben den anderen Früchten auch ein paar Quitten in den Obstkorb legt.

Vorteile durch Quitten

Gebackene Quitte

Die Quitte ist reich an Ballaststoffen und enthält eine moderate Menge an Vitamin C und Kalium. 100 Gramm rohes Obst enthält etwa 65 kcal. Der tägliche Verzehr von Quitten verringert das Krebsrisiko. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass der Verzehr von Quitten auch bei der Senkung des Blutdrucks wirksam ist. Quitten sind dafür bekannt, bei Kater zu helfen. Schon alte Heiler haben die ungewöhnliche Wirkung der gelben Frucht festgestellt. Quitten helfen bei Herzrasen, Magenbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen und Gelbsucht.

Quitten wirken aufgrund der Kombination von Tannin und Pektin entzündungshemmend. Darüber hinaus dienen sie zur allgemeinen Stärkung des Körpers, sowie als Heilmittel gegen Erkrankungen des Darms und des Magens. Die Quitte ist nützlich bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Frucht eignet sich sehr gut zum Verzehr bei Erkrankungen der Atemwege, der Leber und der Lunge.

Quittensaft hat eine stark bakterizide Wirkung. Er wird bei entzündlichen Problemen in der Mundhöhle und äußerlich bei Geschwüren und Wunden eingesetzt.

Es gibt auch große gesundheitliche Vorteile durch die Quittenblätter und Quittensamen. Aus den Blättern und Samen der Quitte lässt sich ein harntreibender Tee zubereiten, der gut bei Nierenbeschwerden ist.

Volksmedizin mit Quitten

In der Volksmedizin werden nicht nur die Früchte, sondern auch die Blätter und Samen der Quitte vielfach verwendet. Aus ihren Samen wird ein Sud gegen Husten hergestellt. Quittenblätter ergeben eine Tinktur, die verwendet wird um Cholesterin und den Blutdruck zu senken.

Schauen sie sich auch unsere bewährten Rezepte mit Quitten an.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute