bonapeti.de»Artikel»Was ist gesund für was»Vor- und Nachteile beim verwenden von Leisamen

Vor- und Nachteile beim verwenden von Leisamen

ZoriZori
Anfänger
71771k
Leinensamen und Chia
Foto: Zori

Ist Leinsamen wirklich das neue Wundermittel ? Vorläufige Studien zeigen, dass Leinsamen helfen kann , beim bekämpfen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, bis hin zu Brustkrebs.

Manche nennen es eins der stärksten pflanzlichen Lebensmittel auf unserem Planeten. Es gibt Hinweise darauf, dass es dazu beitragen kann das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Schlaganfall und Diabetes zu verringern. Dies ist eine ziemlich schwierige Aufgabe für einige kleine Samen, die seit Jahrhunderten angebaut werden - die Leinsamen .

Obwohl Leinsamen alle möglichen nützlichen Inhaltsstoffe enthält, verdankt es seinem gesunden Ruf drei davon:

Omega-3-Fettsäuren , „gute“ Fette, die nachweislich viele gesundheitliche Auswirkungen haben. Jeder Esslöffel Leinsamen enthält etwa 1.8 g pflanzliche Omega-3-Fettsäuren.

Lignane , die als pflanzliches Östrogen bekannt sind und antioxidative Eigenschaften haben. Der Leinsamen enthält 75-80-mal mehr Lignane als andere pflanzliche Lebensmittel.

Ballaststoffe . Der Leinsamen enthält sowohl lösliche als auch unlösliche Ballaststoffe.

Jüngste Studien deuten darauf hin, dass Leinsamen eine schützende Wirkung gegen Krebs haben soll, insbesondere gegen Brustkrebs, Prostatakrebs und Dickdarmkrebs. In Versuchen hemmten pflanzliche Omega-3-Fettsäuren in Leinsamen ALA genannt, die Häufigkeit und das Wachstum von Tumoren.

Darüber hinaus können Lignane in Leinsamen einen gewissen Schutz vor Krebserkrankungen bieten, die auf Sexualhormone empfindlich reagieren. Einige Studien zeigen, dass die Exposition gegenüber Lignanen während der Adoleszenz dazu beiträgt, das Brustkrebsrisiko zu senken und auch das Überleben von Brustkrebspatientinnen zu erhöhen.

Lignane können uns vor Krebs schützen durch:

• Blockieren der Enzyme, die am Hormonstoffwechsel beteiligt sind;

• Hemmung des Wachstums und Ausbreitung von Tumorzellen.

Einige der anderen Bestandteile von Leinsamen haben auch antioxidative Eigenschaften, die zum Schutz vor Krebs und Herzerkrankungen beitragen können.

Leinsamen

Studien zeigen, dass Produkte, die pflanzliche Omega-3-Fettsäuren enthalten, das Herz-Kreislauf-System durch verschiedene Mechanismen unterstützen, darunter eine entzündungshemmende Wirkung haben und zur Normalisierung des Herzrhythmus beitragen.

Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass eine Ernährung, die reich an Omega-3-Fettsäuren von Leinsamen ist, dazu beiträgt, eine Verhärtung der Arterien zu verhindern. Es wurde aufgezeigt, dass Lignane in Leinsamen die Bildung von atherosklerotischer Plaque um bis zu 75 % reduzieren.

Da pflanzliche Omega-3-Fettsäuren auch eine Rolle bei der Aufrechterhaltung des natürlichen Herzrhythmus spielen, können sie bei der Behandlung von Arrhythmien (unregelmäßiger Herzschlag) und Herzinsuffizienz nützlich sein.

Der Verzehr von Leinsamen kann den Cholesterinspiegel senken. Kleine Partikel von LDL oder „schlechtem“ Cholesterin im Blut werden mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes und metabolisches Syndrom in Verbindung gebracht.

Diabetes

Vorläufige Studien zeigen auch, dass die tägliche Einnahme von Lignanen im Leinsamen den Blutzuckerspiegel verbessern kann.

Entzündung

Zwei Komponenten in Leinsamen, ALA und Lignane, können die Entzündungen reduzieren, die mit bestimmten Krankheiten (wie Parkinson und Asthma) einhergehen, indem sie die Freisetzung bestimmter entzündungsfördernder Wirkstoffe hemmen.

Hitzewallungen

Eine 2007 veröffentlichte Studie über Frauen in den Wechseljahren ergab, dass 2 Esslöffel Leinsamen zweimal täglich, gemischt mit Müsli, Saft oder Joghurt die Hitzewallungen bei Frauen reduzierten.

Obwohl die gesundheitlichen Vorteile von Leinsamen unbestreitbar sind, gibt es auch einige Nachteile:

Leinsamen ist gesund

• Eine der häufigsten lästigen Nebenwirkungen von Leinsamen ist, dass sie manchmal zu Durchfall führen. Diese Nebenwirkung wird oft mit etwas zu hohen Dosen in Verbindung gebracht;

• Einige Benutzer können schwere allergische Reaktionen mit Symptomen wie Hautausschlag, Urtikaria, Juckreiz, Schwellung, Atembeschwerden, Keuchen usw. entwickeln;

• Nebenwirkungen umfassen auch Probleme mit der Blutgerinnung, da die Blutgerinnung beeinträchtigt werden kann;

• Alpha-Linolensäure (ALA) ist zwar gesund, wird jedoch in einigen Fällen nicht in Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) umgewandelt, die vom Körper aufgenommen werden. Dies ist am häufigsten bei Menschen mit Erkrankungen wie Diabetes der Fall;

Leinsamenöl kann auch die Fähigkeit des Körpers zur Aufnahme von Nährstoffen verringern;

• Leinsamenöl hat eine kurze Haltbarkeit (aufgrund von Oxidation), nachdem es Licht oder Luft ausgesetzt wurde;

• Leinsamenöl enthält Phytoöstrogene, die im Körper als ursprüngliches Hormon (Östrogen) wirken können. Daher sollte es nicht von schwangeren und stillenden Frauen und solchen mit hormonellem Ungleichgewicht verwendet werden.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Bewertung

3
50
40
31
20
10
Geben Sie Ihre Bewertung ab:

Kommentare

Senden