bonapeti.de»Artikel»Gewürze»Schwarzer Pfeffer

Schwarzer Pfeffer

AdminAdmin
Anfänger
105
Zori
Übersetzt von
Zori
Schwarzer Pfeffer

Eine Prise schwarzer Pfeffer wird fast jedem Rezept hinzugefügt. Einst als Währung verwendet und den Göttern als heiliges Geschenk gegeben, ist dieses berühmteste Gewürz, zum Glück das ganze Jahr über in Geschäften erhältlich.

Schwarzer Pfeffer stammt von einer glatten, kriechenden Pflanze, die in heißen und feuchten Klimazonen wächst. Nach 3-4 Jahren beginnt er, kleine weiße Blütentrauben zu produzieren, die sich in Körner verwandeln, die als schwarze Pfefferkörner bekannt sind.

Schwarzer Pfeffer wird aus der Frucht einer Pflanze namens Piper nigrum gewonnen, aus der sowohl grüner, als auch weißer Pfeffer gewonnen werden. Der Unterschied in ihrer Farbe spiegelt die verschiedenen Entwicklungsstadien und Verarbeitungsmethoden wider.

Schwarzer Pfeffer wird geerntet während seine Körne halbreif sind, kurz bevor sie rot werden. Sie werden dann trocknen gelassen, was ihre Haut faltig macht und sie schwarz färbt. Grüner Pfeffer wird gepflückt, wenn die Körnen noch unreif und grün sind, und weißer - wenn sie vollreif sind. Seine weiße Farbe erhält er durch Einweichen in Salzlösung, wobei seine dunkle Außenhülle abfällt und nur die weißen Pfefferkörner übrig bleiben.

Rosa Pfeffer stammt von einer ganz anderen Pflanze - Schinus molle - und hat abgesehen von der Ähnlichkeit im Aussehen, nichts mit den anderen Pfefferarten gemein.

Schwarzer Pfeffer ist im Vergleich zu anderen Sorten der schärfste und aromatischste Pfeffer und kann ganz, zerkleinert oder zu Pulver gemahlen gekauft werden.

Der aus Indien stammende schwarze Pfeffer spielt seit Tausenden von Jahren eine sehr wichtige Rolle in unserer Geschichte. Seit der griechischen Antike wurde er nicht nur als Gewürz, sondern auch als Zahlungsmittel und heiliges Geschenk an die Götter hoch geschätzt und im Mittelalter wurde das menschliche Vermögen an den Vorräten von Pfefferkörnern gemessen.

Heute sind die wichtigsten kommerziellen Produzenten von schwarzem Pfeffer Indien und Indonesien.

Gemahlener schwarze Pfeffer

Zusammensetzung von schwarzem Pfeffer

Schwarzer Pfeffer enthält eine gewisse Menge ätherisches Öl, das sein charakteristisches Aroma bestimmt. Sein pfeffriger Geschmack ist auf das Alkaloid Terpentin zurückzuführen. Er enthält auch Terpene, Fette, Kohlenhydrate, Aromen, Farbstoffe und Tannine, Vitamin C, Harze und mehr.

Auswahl und Lagerung von schwarzem Pfeffer

- Kaufen sie am besten schwarze Pfefferkörner, die sie dann selbst mahlen können, da dem gemahlenen sehr oft verschiedene Verunreinigungen zugesetzt werden.

- Wenn sie die Möglichkeit haben, wählen sie Pfeffer aus biologischem Anbau, da dieser keinen reduzierten Gehalt an Vitamin C aufweist.

- Schwarzen Pfeffer in einem fest verschlossenen Glasbehälter kühl, dunkel und trocken lagern. Andernfalls verliert es einige seiner Eigenschaften und sein angenehm scharfes Aroma.

- Pfefferkörner können länger gelagert werden, während der gemahlene nur etwa 3 Monate lang frisch bleibt.

- Schwarzer Pfeffer kann eingefroren werden, dadurch wird aber sein Geschmack und Aroma wird viel ausgeprägter und schärfer.

Kochen mit schwarzem Pfeffer

Schwarzer Pfeffer ist neben Salz, eines der vielseitigsten Gewürze. Er wird in allen würzigen Gerichten verwendet, er wird sowohl gemahlen, als auch in Körnern verwendet. Er wird zum Würzen von Fleisch, Milch, Meeresfrüchten, Eiern, Gemüse, Joghurt, Hülsenfrüchten, Getränken und sogar Früchten verwendet. Es ist am besten, ihn erst kurz vor dem Würzen des Gerichts zu mahlen.

Am Ende der Garzeit, den frisch gemahlenen Pfeffer hinzugeben. Da er bei längerer Wärmebehandlung sein Aroma und seinen Geschmack verliert, geben sie ihn immer erst am Ende des Garvorgangs dazu, damit ein wirklich hervorragendes Gericht entsteht.

Schwarzer Pfeffer ist in der Küche Chinas, der Vereinigten Staaten, Englands, Griechenlands, Teilen Asiens, Frankreichs und Italiens äußerst wichtig. Hinsichtlich der Kochmöglichkeiten ist er wiederum sehr vielseitig. Er eignet sich zum Backen, Braten, Dünsten, Garen. Am besten eignet er sich jedoch zum Backen.

Abschmecken mit schwarzem Pfeffer

Schwarzer Pfeffer ist eine sehr wichtige Zutat in vielen Curry Masala, die auf der ganzen Welt konsumiert werden, aber typisch für die südasiatische und indische Küche sind. Neben Currymischungen findet schwarzer Pfeffer seinen Platz auch in anderen Weltgerichten - in Marinaden für Geflügel, in Soße für Kürbispie, als Gewürz in geräucherter Wurst, in der orientalischen Mischung aus 5 Gewürzen und vielen mehr.

Vorteile von schwarzem Pfeffer

Verbessert den Verdauungsprozess und die Prozesse des Darmtrakts.

Schwarzer Pfeffer stimuliert die Geschmackszentren sodass ein Signal an den Magen gesendet wird, um die Freisetzung von Magensäure zu erhöhen, was die Verdauung verbessert. Darüber hinaus hat dieses Gewürz diaphoretische (erhöht die Schweißsekretion) und harntreibende (erhöht das Wasserlassen) Eigenschaften.

Schwarzer Pfeffer hat eine beeindruckende antioxidative und antibakterielle Wirkung - ein weiterer großer Vorteil für ihre Gesundheit. So hilft Ihnen dieses Gewürz nicht nur das Beste aus ihrer Nahrung herauszuholen, sondern die äußere Schicht seiner Körner stimuliert auch den Abbau von Fettzellen, hält sie schwach und versorgt sie mit Energie zum Verbrennen.

Der Grund dafür, dass er so unbezahlbar ist, liegt nicht nur im Aroma und würzigen Geschmack von schwarzem Pfeffer , sondern auch in der Tatsache, dass er das nicht so frische Aussehen der servierten Speisen überdecken kann (was zuvor äußerst nützlich war ohne Kühl- und Gefrierschrank).

Ein wichtiger Vorteil des Konsums von schwarzem Pfeffer ist seine Fähigkeit, die Alterung des Gehirns zu verlangsamen. Einigen Studien zufolge bekämpft das Gewürz erfolgreich die Alzheimer-Krankheit.

Es wird angenommen, dass schwarzer Pfeffer oder das ätherische Öl davon, Rauchern im Kampf gegen die Raucherentwöhnung hilft. Dies erklärt sich durch den leicht brennenden Effekt, der nach dem Konsum von Pfeffer auftritt - ähnelt also leicht dem Gefühl nach dem Rauchen und mindert das Verlangen nach einer Zigarette. Natürlich ist eine solche Wirkung leicht umstritten, denn es ist nicht möglich, mehrmals täglich nur schwarzen Pfeffer zu essen.

Schwarzer Pfeffer Konsum hilft bei Muskelschmerzen und löst Muskelverspannungen. Die Schmierung von Problemzonen im Körper mit Schwarzpfefferöl kann erheblich zur Schmerzlinderung beitragen. Das liegt an der wohltuenden wärmenden Wirkung von Piperin, das die Durchblutung aktiviert.

Schwarzer Pfeffer ist eines der nützlichsten Wintergewürze. Er ist ein hervorragendes Mittel zur Erwärmung und bekämpft aktiv Erkältungen. Reduziert die Schleimbildung in der Nase und lindert unangenehmen Husten.

In der traditionellen chinesischen Medizin wird schwarzer Pfeffertee mit Honig zur Behandlung leichter Erkältungen eingesetzt.

Schwarzer Pfeffer regt die Verdauung an und hilft bei unangenehmen Zuständen, wie Blähungen, Sodbrennen und Blähungen. Er wirkt gegen die Prozesse des längeren Verweilens von Nahrung im Magen-Darm-System - der Hauptgrund für das Auftreten von Flatulenz. Wenn sie unter solchen Beschwerden leiden, fangen sie unbedingt damit an, ihre Speisen mit schwarzem Pfeffer zu würzen.

Schwarze Pfefferkörner

Schäden durch schwarzen Pfeffer

Wie sich herausstellte, ist schwarzer Pfeffer ein sehr nützliches und angenehmes Gewürz, aber er kann dennoch einige Probleme verursachen. Der Verzehr ist bei Menschen mit Leber- und Harnwegsproblemen kontraindiziert. Schwarzer Pfeffer ist besonders gefährlich für Menschen mit Geschwüren und Gastritis, da er die Schleimhäute reizen kann, was wiederum Blutungen hervorrufen kann. Bei Unwohlsein und Magenschmerzen ist es auch gut, auf Lebensmittel ohne Gewürze und vor allem ohne schwarzen Pfeffer zu setzen.

Gewichtsverlust mit schwarzem Pfeffer

Studien zeigen, dass sie mehr schwarzen Pfeffer konsumieren sollten, wenn sie abnehmen möchten. Er ist sehr effektiv beim Schmelzen von Fett, eine Eigenschaft, die auf seinen scharfen Inhaltsstoff Piperin zurückzuführen ist. Piperin zerstört Fettzellen und verhindert deren Neubildung. Einige Forscher glauben, dass Piperin eine direkte Wirkung auf bestimmte Gene hat und die Bildung neuer Fettzellen verhindert. Auf diese Weise beginnt mit der Zeit überschüssiges Fett zu verschwinden.

Das Essen, das wir zu uns nehmen, soll nicht nur gesund, sondern auch lecker sein. Laut einer Reihe von Studien hilft der Inhaltsstoff Piperin in schwarzem Pfeffer dem Körper, größere Mengen des wichtigen Neurotransmitters Serotonin zu speichern. Daher sollten nicht nur Menschen auf Diät, sondern auch alle anderen ihre Speisen regelmäßig mit schwarzem Pfeffer würzen, um all seine unschätzbaren Eigenschaften genießen zu können.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute