Dill

AdminAdmin
Anfänger
72
Zori
Übersetzt von
Zori
Dill

Dill ist die einzige Pflanze ihrer Art, bei der sowohl ihre Blätter, als auch ihre Samen als Gewürz verwendet werden. Dill hat grüne Blätter, die klein, farnartig sind und einen weichen, süßen Geschmack haben. Getrocknete Dillsamen haben eine hellbraune Farbe und eine ovale Form. Die Samen ähneln im Geschmack dem Kreuzkümmel, sie sind duftend und süß, aber auch mit einem leicht bitteren Geschmack.

Dill gehört zur Familie der Doldenblütler, zu deren Mitgliedern auch die Petersilie, Kreuzkümmel und Lorbeerblätter gehören.

Der Name Dill kommt vom altnorwegischen Wort dilla, was beruhigen bedeutet. Dieser Name spiegelt die traditionelle Verwendung des Dill, sowohl als Mittel zur Behandlung von Blähungen, als auch zur Linderung von Schlaflosigkeit wider.

Geschichte des Dill

Der Ursprung des Dill stammt aus Südrussland, Westafrika und dem Mittelmeerraum. Er wird seit tausenden von Jahren wegen seiner kulinarischen und heilenden Eigenschaften verwendet. Dill wird sowohl in der Bibel, als auch in den altägyptischen Schriften erwähnt. Er war in den antiken griechischen und römischen Kulturen sehr beliebt, wo er als Zeichen des Reichtums galt und wegen seiner vielen heilenden Eigenschaften verehrt wurde. Dill wird seit Hippokrates, dem Urvater der Medizin, in einem Rezept zur Reinigung des Mundes verwendet.

Heute ist Dill ein bedeutendes Gewürz in der Kochkunst der skandinavischen Halbinsel, Mitteleuropas, Nordafrikas und Russlands.

Eingeschaften des Dill

Die Dillsamen sind eine sehr gute Kalziumquelle und eine gute Quelle für Mineralstoffe, Mangan und Eisen. Dill enthält zwei einzigartige Arten von medizinischen Komponenten: Monoterpene, einschließlich Carvon, Zitrone und Anetofuran, und Flavonoide, einschließlich Kaempferol und Visenin. 2 g Dill enthalten 5.06 Kalorien und 0.40 g Protein.

Auswahl und Lagerung von Dill

Wann immer möglich, ist es besser frischen Dill dem getrockneten vorzuziehen, da er einen stärker duftenden Geschmack hat. Frische Dillblätter sollten locker und grün aussehen, um von guter Qualität zu sein.

Frischer Dill sollte immer im Kühlschrank aufbewahrt, in ein feuchtes Tuch eingewickelt oder mit den Stielen in einen Behälter mit Wasser gestellt werden. Da Fenchel sehr empfindlich ist, bleibt er auch bei richtiger Lagerung nur etwa zwei Tage frisch.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Dillstengel leicht mit Wasser zu besprühen, sie dann locker in Küchenpapier einzuwickeln und in einer Plastikbox oder -tüte zu verschließen, die in den Kühlschrank gestellt wird. Auf diese Weise bleibt der Dill bis zu 1 Woche oder noch länger frisch.

Sie können die Dillstengel auch unten abschneiden und in ein Glas kaltes Wasser legen, die Dillstangen leicht mit feuchtem Küchenpapier umwickeln und dann die Oberseite locker mit einer Plastiktüte oder einem Umschlag umwickeln. Auf diese Weise ist der Dill für die Aufbewahrung im Kühlschrank bereit und nimmt den Geruch der anderen, darin enthaltenen Produkte nicht an.

Dill im Topf

Dill kann auch gefroren, ganz oder geschnitten, in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden. Gut gewaschen und vom Wasser abgeschüttelt, kommt der Dill in einen Plastikbeutel mit Reißverschluss und ist fertig zum Einfrieren. Frischer Dill kann bis zu 2 Monate eingefroren werden, danach verdunkelt sich jedoch seine grüne Farbe. Die Dillstengel müssen vor der Verwendung nicht aufgetaut werden.

Getrocknete Dillsamen sollten dicht verschlossen in einem Glasbehälter an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort aufbewahrt werden, wo sie etwa 6 Monate frisch bleiben.

Kochen mit Dill

Wie aus dem einleitenden Satz deutlich wurde, kommen alle Bestandteile vom Dill zum Einsatz. Im frischem Zustand, sind die fein gehackten, zarten Stiele ein unverzichtbarer Bestandteil vieler Frühlingsgerichte. Dill eignet sich sehr gut zum Würzen von Tarator, Suppen, grünen Salaten, Hüttenkäse, Käse, Fisch, Soßen, gekochtem Hammelfleisch oder Rindfleisch.

Der Geschmack von Dill passt sehr gut zu Kartoffelgerichten aller Art - gebacken, gebraten oder gekocht. Auch Erbsen, grüne Bohnen und Pilze erhalten dank des Dill einen sehr frischen Geschmack.

Ein ganz wichtiges Detail bei der Verwendung von Dill ist, dass er nicht mitgekocht werden sollte, um sein tolles Aroma nicht zu verlieren. Dill lässt sich sehr gut mit Zitrone, Zwiebel, Knoblauch und schwarzem Pfeffer kombinieren.

Dillblüten werden Eingemachten Gläsern, Gewürzgurken, Fischkonserven und verschiedenen Marinaden zugesetzt. In einigen Länder werden seine Samen auch zum Würzen von Weinblätterröllchen verwendet.

Es ist interessant, dass Dill in der schwedischen Küche das ist, was für uns Paprikapulver ist - ein sehr angesehenes und verwendetes Gewürz. In der moldawischen und russischen Küche ist Dill ein sehr beliebtes Aroma zum Würzen von Salaten, Suppen und verschiedenen Fleischgerichten.

Vorteile des Dill

Die einzigartigen Vorteile für unsere Gesundheit ergeben sich aus den zwei Arten von heilenden Komponenten die Dill enthält, nämlich Monoterpene und Flavonoide, und im Allgemeinen sind sie gut als:

- Schutz vor freien Radikalen und Karzinogenen. Es wurde aufgezeigt, dass Monoterpene das Enzym Glutathion-S-Transferase aktivieren, das dabei hilft, das antioxidative Molekül Glutathion an oxidierende Moleküle zu binden, die andernfalls den Körper schädigen würden. Die in Dill enthaltenen ätherischen Öle können helfen, bestimmte Arten von Karzinogenen zu neutralisieren.

Tarator mit Dill

- Dill hat eine antibakterielle Wirkung;

- Dill beugt Knochenschwund vor; Dill spielt als hervorragende Kalziumquelle eine wichtige Rolle bei der Verringerung des Knochenschwunds nach der Menopause und bei einigen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis;

- Dill erhöht den Milchfluss während des Stillens. Er ist auch nützlich bei Übelkeit, hat eine gefäßerweiternde und schmerzlindernde Wirkung. Das Abkochen von Dill oder seinen Samen erweitert die Blutgefäße, senkt den Blutdruck und entspannt die glatte Muskulatur des Darms.

Schäden durch Dill

Der Verzehr von Dill wird Menschen mit akuten Darm- und Magenentzündungen nicht empfohlen, da er den Säuregehalt erhöht.

Dilltee

Der Dill gehört zur Familie der Apiaceae, als krautige Pflanze, einjährig, mit besonderem therapeutischen Wert. Seit der Antike von den Ägyptern, Griechen und Römern kultiviert, ist die Pflanze heute auf der ganzen Welt bekannt. In der traditionellen Medizin werden Dillsamen aufgrund ihrer östrogenen Eigenschaften verwendet und zur Behebung des bei Frauen auftretenden Östrogenmangels empfohlen. Dilltee vergrößert die Brüste, beschleunigt das Haarwachstum, macht die Haut weicher und verlängert die biologische Jugend einer Frau.

Wirkungen von Dilltee:

Stimuliert und harmonisiert die Aktivität des Fortpflanzungssystems bei Frauen, aktiviert den Menstruationszyklus, stimuliert die Milchsekretion bei stillenden Frauen. Er wirkt als Verdauungs-Tonikum, Magen-, Karminativum, Antispastikum und Diuretikum.

Trägt bei zur:

- normalen Funktion des weiblichen Hormonsystems;

- Normalisierung der Milchsekretion;

- normales Funktionieren der Verdauung;

Dilltee

- Verringerung von Spasmen, die im Verdauungstrakt auftreten.

Dilltee wird als Zusatz verwendet bei: Amenorrhoe (ausbleibender Menstruation), Hypogalaktie (geringer Milchsekretion), Dysmenorrhoe (unregelmäßigem und schmerzhaftem Menstruationszyklus), Unfruchtbarkeit bei Frauen, vorzeitiger Menopause, Hypoplasie der Brust, Verdauungsstörungen (Blähungen), Verdauungskrämpfen.

Kontraindikationen von Dilltee:

Hypermenorrhoe, Eierstockzysten, Brustknoten, gut- und bösartige Tumore, Brüste oder Genitalien, Schwangerschaft, Dillallergie.

Einnahme

- Pulver - Die Pflanze wird mit einer elektrischen Mühle fein gemahlen. Nehmen sie 4 mal täglich 1 TL auf nüchternen Magen ein. Das Pulver wird für 10-15 Minuten unter der Zunge gehalten und dann mit Wasser geschluckt.

- 1 TL des oberen Teils der Pflanze wird in 250 ml Wasser gegeben, für 6-8 Stunden bei Raumtemperatur aufbewahrt, dann filtriert und auf nüchternen Magen getrunken. Nehmen sie 3 Tassen pro Tag, 30 Minuten vor dem Essen ein.

- Dillaufguss - wird aus 1 TL zubereitet, der obere Teil der Pflanze wird in 250 ml kochendes Wasser gegeben, für 15 Minuten bei Raumtemperatur gehalten, dann filtriert und auf nüchternen Magen getrunken. Nehmen sie 3 Tassen Aufguss pro Tag, 30 Minuten vor dem Essen ein.

Dillöl

Ätherisches Dillöl wird aus getrockneten Dillsamen gewonnen und ist reich an Nährstoffen, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken.

Es hilft bei Muskel-, Bauch-, Atem- oder Darmkrämpfen. Ätherisches Dillöl lindert Krämpfe, unabhängig von ihrer Art und lindert Husten, Schluckauf, Muskel- oder Bauchschmerzen. Dillöl hat eine entspannende Wirkung, die heilt und Krämpfen vorbeugt.

Darüber hinaus fördert Dillöl die Verdauung, indem es die Verdauungssäfte anregt. Es stimuliert auch die Speicheldrüsen, was ebenfalls zu einer guten Verdauung beiträgt.

Es hat sich auch gezeigt, dass es Probleme wie Völlegefühl oder Blähungen heilt, aber auch vorbeugen kann.

Ätherisches Dillöl wird auch wegen seiner desinfizierenden Eigenschaften verwendet. Wenn sie es zu Salaten hinzufügen, schützt es sie vor mikrobiellen Infektionen. Es fördert auch die Behandlung von Infektionen des Dickdarms, der Harnwege, der Nieren und der Genitalien. Bei äußerlicher Anwendung schützt ätherisches Dillöl Wunden, beugt Infektionen vor und beschleunigt deren Heilung. Dillöl kann als solches aufgetragen oder mit Wasser verdünnt werden, wenn sie eine empfindliche Haut haben.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute