Kalium

AdminAdmin
Anfänger
135
Zori
Übersetzt von
Zori
Lebensmittel mit Kalium

Kalium, Natrium und Chlorid bilden die Elektrolytfamilie der Mineralien. Sie werden als Elektrolyte bezeichnet, weil sie, wenn sie in Wasser gelöst sind, Elektrizität leiten. Etwa 95 % des Kaliums im Körper sind in den Zellen enthalten, während sich Natrium und Chlorid hauptsächlich außerhalb der Zelle befinden. Kalium ist einer der wichtigsten Makronährstoffe im Körper, nur Kalzium und Phosphor stehen noch vor ihm. Es gehört zu den sieben lebenswichtigen Makronährstoffen im Körper und ist das dritthäufigste Mineral im Körper.

Kalium ist besonders wichtig für die Regulierung der Aktivität der Muskeln und Nerven. Die Häufigkeit und das Ausmaß der Muskelkontraktionen, sowie die Reizbarkeit der Nerven, hängen vom Vorhandensein der richtigen Kaliummenge ab.

Etwa 98 Prozent des Kaliums sind in den Zellen enthalten, davon bis zu 80 Prozent in den Muskelzellen und die restlichen etwa 20 Prozent in den Zellen der Leber, der Knochen und der roten Blutkörperchen.

Der menschliche Körper benötigt etwa 100 mg Kalium pro Tag, um seine normalen Funktionen zu erfüllen. Eine angemessene Kaliumzufuhr kann die Sterblichkeit um bis zu 20 % senken. Es verringert das Risiko eines Schlaganfalls, den Verlust von Muskelmasse, gleicht den Blutdruck aus und erhält die normale Knochendichte. Eine kaliumreiche Ernährung hat viele Vorteile und ist hervorragend geeignet, das Leben zu verlängern.

Kalium

Funktionen von Kalium

- Muskelkontraktion und Nervenübertragung. Kalium spielt eine wichtige Rolle bei der Muskelkontraktion und dem Grad der Nervenreizung, viele Muskel- und Nervenzellen verfügen über spezielle Kanäle für den Transport von Kalium in die Zelle hinein und aus ihr heraus.

- Kalium ist an der Speicherung von Kohlenhydraten beteiligt, damit diese bei Bedarf von den Muskeln genutzt werden können. Kalium ist auch wichtig für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts von Elektrolyten und Säuren (pH-Wert) im Körper. Kalium kann auch dem erhöhten Kalziumverlust über den Urin entgegenwirken, der durch den Verzehr von salzhaltigen Lebensmitteln verursacht wird und so dazu beitragen, dass die Knochen nicht dünner werden.

- Bei normalem Gehalt im Körper trägt Kalium zur normalen Entwässerung des Gehirns bei und fördert gleichzeitig die Klarheit des Denkens. Gleichzeitig beschleunigt es die Ausscheidung von Abfallstoffen aus dem Körper, indem es den Wasserhaushalt reguliert.

- Viele Ärzte empfehlen die Einnahme von Kalium bei Allergien. Darüber hinaus wird es zur Vorbeugung von Nierensteinen verschrieben. In Verbindung mit dem notwendigen Calciumspiegel beugt es Knochenverdünnung und Osteoporose vor.

Kaliummangel

Kalium kommt natürlicherweise in einer Vielzahl von Lebensmitteln vor. Daher ist ein Kaliummangel nicht üblich. Bei übermäßigem Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen, Durchfall oder Schwitzen oder bei der Einnahme bestimmter Medikamente besteht für den Körper möglicherweise die Gefahr eines Kaliummangels. Der Mangel an genügend Kalium im Körper ist sogar ein separater Zustand - Hypokaliämie. Zu den Symptomen eines Kaliummangels gehören Muskelschwäche, Verwirrtheit, Reizbarkeit, Müdigkeit und Herzprobleme. Hypokaliämie kann sowohl durch körperlichen als auch durch psychischen Stress, längeres Hungern und niedrigen Blutzucker verursacht werden.

Aufgrund der Beteiligung des Kalium an der Muskelfunktion kann sein Mangel zu einer Verlangsamung oder sogar Blockierung der Muskelkontraktionen führen. Dies wiederum kann akute Probleme mit dem Herzmuskel verursachen und diesen sogar stoppen.

Unregelmäßiger Puls bei Kaliumüberdosierung

Kaliumüberdosierung

Mit einem erhöhten Kaliumspiegel im Blut kann es giftig sein und zu einem unregelmäßigen Herzschlag oder sogar einem Herzinfarkt führen. Hohe Dosen von Kaliumsalzen (Kaliumchlorid und Kaliumbicarbonat) können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Geschwüre verursachen. Die Nieren spielen eine wichtige Rolle bei der Entfernung von überschüssigem Kalium aus dem Körper. Wenn eine Person also an einer Nierenerkrankung leidet, sollte sie die Kaliumzufuhr stark einschränken.

Da Kalium eng mit Natrium zusammenarbeitet, kann auch eine unausgewogene Aufnahme von Salz (Natriumchlorid) den Bedarf des Körpers an Kalium erhöhen. Hohe Kaliumspiegel werden auch von Menschen mit Bluthochdruck benötigt. Lebensmittel verlieren beim Kochen und Verarbeiten einen Großteil ihres Kaliumgehalts.

Die folgenden Arzneimittel können einen Anstieg des Kaliumspiegels im Blut verursachen, insbesondere wenn sie von Personen mit Nierenerkrankungen eingenommen werden: Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck (wie Quinapril, Ramipril, Enalapril, Captopril); nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (wie Ibuprofen und Indomethacin); Neaprin und einige Antibiotika.

Die folgenden Arzneimittel können zu einer Abnahme des Kaliumspiegels im Blut führen: Langzeitanwendung von abführenden Stimulanzien; Cisplatin - ein Medikament für die Chemotherapie; steroidale entzündungshemmende Medikamente (wie Prednison und Kortison); Neomycin; Asthmamedikamente; Tobramycin und Diuretika.

Tests zur Überwachung des Kaliumspiegels

Der beste Weg, den Kaliumspiegel im Körper zu bestimmen, ist ein Bluttest. Makronährstoffspiegel können als Serumkalium, Kalium oder einfach als K bezeichnet werden. Gesunde Werte variieren zwischen 3.5 und 5 mmol / L. Bei niedrigeren oder höheren Werten ist Rücksprache mit einem Arzt zwingend erforderlich.

Vorteile durch Kalium

Kalium kann eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung und / oder Behandlung der folgenden Krankheiten spielen: Atherosklerose, Katarakte, Dehydration, Diabetes, Hepatitis, Bluthochdruck, entzündliche Darmerkrankungen, Osteoporose und andere.

Kalium hat eine Reihe von Vorteilen. Es ist sehr wichtig für die Gesundheit, denn ohne die notwendigen Elektrolyte werden die Nervenimpulse nicht richtig empfangen und weitergeleitet, es kommt zu Muskelkrämpfen, auch das Herz kann darunter leiden. Kalium reguliert die Herzaktivität, hilft den Blutdruck zu senken und Körperflüssigkeiten auszugleichen.

Kaliumquellen

Kaliumquellen

Kalium ist in Form von Nahrungsergänzungsmitteln wie Kaliumsalzen (Kaliumchlorid und Kaliumbicarbonat), Kaliumcitrat und Kaliumaspartat enthalten. Es ist auch in anderen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten.

Kalium ist in einer Fülle von Lebensmitteln enthalten und kann besonders leicht durch Obst und Gemüse aufgenommen werden. Eine ausgezeichnete Kaliumquelle sind: Mangold, Pilze und Spinat.

Sehr gute Kaliumquellen sind: Dill, Grünkohl, Senf, Rosenkohl, Brokkoli, Winterkürbis, minderwertige Melasse, Aubergine, Melonen und Tomaten.

Gute Kaliumquellen sind: Petersilie, Gurken, Paprika, Kurkuma, Aprikosen, Ingwerwurzel, Erdbeeren, Avocados, Bananen, Thunfisch, Heilbutt, Blumenkohl und Kohl.

Der beste Weg, um genug Kalium zu bekommen ist, mehr Obst und Gemüse zu essen. Die Kaliumdosis, die wir mit der Nahrung einnehmen, variiert zwischen 2.5 und 5.8 g pro Tag. Eine Banane enthält etwa 500 mg Kalium, während ihre Menge an Mineralkomplexen minimal ist.

Zusammenfassung

Aus all diesem ist klar, dass Kalium lebenswichtig für das normale Funktionieren des menschlichen Körpers ist. Es ist eine Art Elektrolyt, das für das Vorhandensein von Flüssigkeiten in den Zellen verantwortlich ist und seine Rolle steht in direktem Zusammenhang mit der Nerven- und Muskelkontraktion - einschließlich des Herzmuskels.

Eine kaliumreiche Ernährung ist äußerst gesund, weil sie die Funktionen von Herz, Nervensystem und Muskeln unterstützt, aber auch das Risiko von Osteoporose, Nierensteinen und Schlaganfällen senkt.

Obwohl es so nützlich ist, sollte bei der Einnahme vor allem bei Nierenproblemen Vorsicht walten, da eine Überdosierung von Kalium den gegenteiligen Effekt hat. Sowohl eine Überdosierung als auch ein Kaliummangel sind gefährlich, daher ist Vorsicht geboten. Wenn einer der beiden Zustände festgestellt wird, sollte eine Korrektur vorgenommen werden - im Falle eines Kaliummangels sollten Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden und im Falle einer Überdosierung sollten Maßnahmen ergriffen werden, um es zu reduzieren.

Eine ausgewogene Ernährung, die reich an frischem Gemüse und Obst, Nüssen, gerbratenem oder gekochtem Fleisch ist, hilft Kalium im Körper auszugleichen und fördert die Gesundheit.

Viele der Diuretika, die eingenommen werden, bewahren das Kalium im Körper nicht, das heißt, sie führen zu dessen Verlust. Daher sollte die Einnahme solcher Medikamente sehr vorsichtig und unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute