Kalzium

AdminAdmin
Anfänger
65
Zori
Übersetzt von
Zori
Kalzium

Kalzium ist eines der am häufigsten vorkommenden Mineralien im menschlichen Körper. Es macht etwa 1.5 % des gesamten Körpergewichts aus. Die Knochen und Zähne eines Menschen enthalten 99 % des gesamten Kalziums im Körper. Der menschliche Körper kann kein Kalzium produzieren. Um also eine normale Kalziummenge im Körper aufrechtzuerhalten, muss es über die Nahrung aufgenommen werden. Jeder Mensch verliert täglich Kalzium durch Urin, Schweiß, Haut, Haare und Nägel. Viele Ernährungswissenschaftler empfehlen, dass Erwachsene täglich zwischen 1000 und 1300 mg durch Nahrung zu sich nehmen sollten.

Funktionen des Kalzium

Kalzium ist am besten für seine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Knochenstärke und -dichte bekannt. In einem Prozess, der als Knochenmineralisierung bekannt ist, verbinden sich Kalzium und Phosphor zu Kalziumphosphat.

Kalziumphosphat ist ein Hauptbestandteil des Mineralkomplexes Hydroxylapatit, der dem Knochen seine Struktur und Zusammensetzung verleiht. Kalzium spielt auch bei vielen physiologischen Aktivitäten eine Rolle, die nicht mit den Knochen zusammenhängen, darunter Blutgerinnung, Nervenleitung, Muskelkontraktion, Regulierung der Enzymaktivität und Zellmembranfunktion.

Die Übertragung von Nervenimpulsen im Körper beruht auf der elektrischen Aktivität im Körper, die zum Öffnen und Schließen der Eingänge von Zellmembranen führt. Wenn sich diese Art von Türen öffnen, lassen sie einige Ionen (wie Kalium und Natrium) durch die Zellen passieren. Diese Bewegung von Ionen verursacht elektrische Impulse, die Nervensignale senden. Das Kalzium hilft, das Öffnen und Schließen der Türen zu kontrollieren, durch die Kalium eindringen kann. Ohne genügend Kalzium können sich diese Kaliumkanäle nicht richtig schließen und öffnen, was zu Nervensignalstörungen führt.

Kalzium ist einer der Faktoren bei der Blutgerinnung. Die Blutgerinnung ist ein Prozess, bei dem gefährliche und übermäßige Blutungen verhindert werden. Wenn ein Blutgefäß beschädigt ist, sammeln sich Blutplättchen an dieser Stelle, um die Blutung zu stoppen. Die Blutplättchenaggregation wird durch Blutgerinnungsfaktoren verursacht, die ihnen helfen, zusammenzuhalten. Wie sich herausstellte, ist Kalzium einer dieser wichtigen Faktoren.

Kalzium Quellen

Kalziummangel

Unzureichende Kalziumaufnahme, schlechte Resorption oder Verlust von Urin und Kot können zu Kalziummangel führen. Bei Kindern kann ein Kalziummangel zu einer unzureichenden Knochenmineralisierung führen, was zu Rachitis führt - einem Zustand, der durch Knochendeformitäten und Wachstumsverzögerung gekennzeichnet ist. Bei Erwachsenen kann Kalziummangel zu Osteomalazie oder Knochenerweichung führen. Für den Fall, dass die Kalziumaufnahme mit der Nahrung zu niedrig ist, um einen normalen Blutspiegel aufrechtzuerhalten, ist der Körper darauf angewiesen, Kalzium in den Knochen zu speichern, um den normalen Blutspiegel aufrechtzuerhalten, was Jahre später zu Osteoporose führen kann.

Ein niedriger Kalziumspiegel im Blut (insbesondere eine bestimmte Form von Kalzium, die als freies ionisiertes Kalzium bezeichnet wird) kann zu einer Erkrankung namens Tetanie führen. Symptome einer Tetanie sind Muskelschmerzen und -krämpfe, sowie Taubheitsgefühle in Händen und Füßen.

Ein Mangel an Magensäure beeinträchtigt die Kalziumaufnahme und kann zu einem Kalziummangel führen. Für die Aufnahme und Verwertung von Kalzium ist eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D notwendig. Ein Vitamin-D-Mangel oder eine gestörte Umwandlung der inaktiven in die aktive Form von Vitamin D, die in Leber und Nieren auftritt, kann ebenfalls zu einem Kalziummangel führen.

Kalziumüberdosierung

Eine übermäßige Kalziumaufnahme (mehr als 3.000 mg pro Tag) kann zu erhöhten Kalziumspiegeln im Blut führen, einem Zustand, der als Hyperkalzämie bekannt ist. Bei gleichzeitig niedrigem Phosphatspiegel im Blut kann eine Hyperkalzämie zu Weichteilverkalkungen führen. Eine Kalzium Überdosierung kann auch zu Arrhythmie führen.

Kalziumabsorption

Folgende Medikamente und Substanzen beeinflussen die Aufnahme, Verwertung und physiologische Ausscheidung von Kalzium: Kortikosteroide, aluminiumhaltige Antazida, Schilddrüsenhormone, Antikonvulsiva, bestimmte Antibiotika, Hormonersatztherapie, Vitamin D, hohe Kalium- oder Kaliumzufuhr, Eiweiß, bestimmte Ballaststoffe, Phytinsäure in Getreide, Nüssen und Hülsenfrüchten, Oxalsäure in Spinat, Rüben, Sellerie, Erdnüssen, Tee und Kakao.

Vorteile von Kalzium

Kalzium kann bei der Vorbeugung und/oder Behandlung der folgenden Erkrankungen eine Rolle spielen: Grauer Star, Dickdarmkrebs, Bluthochdruck, entzündliche Darmerkrankungen, Nierensteine, Osteoporose, polyzystisches Ovarialsyndrom, Eierstöcke, induzierter Bluthochdruck während der Schwangerschaft usw.

Lebensmitteln mit Kalzium

Ein normaler Herzrhythmus wird durch eine Reihe von Muskelkontraktionen bereitgestellt, die in der richtigen Reihenfolge auftreten müssen. Diese Muskelkontraktionen werden durch elektrische Impulse (wiederum ausgelöst durch Elektrolyte mit positiver oder negativer Ladung) gesteuert. Kalzium trägt eine positive Ladung. Es ist eines der wichtigsten Elektrolyte im Körper. Die positive Ladung von Kalzium hilft den Muskeln, sich zusammenzuziehen und zu entspannen, sodass das Herz normal schlägt.

Kalziumquellen

Eine ausgezeichnete Kalziumquelle sind: Spinat, grüner Rettich und grüner Meerrettich. Sehr gute Kalziumquellen sind: minderwertige Melasse, Joghurt, Kohl, Mozzarella, Kuh- und Ziegenmilch, Thymian, Dill, Zimt und Minzblätter. Gute Kalziumquellen sind: Kopfsalat, Sellerie, Brokkoli, Sesamsamen, Sommerkürbisse, grüne Bohnen, Knoblauch, Rosenkohl, Orangen, Spargel, Pilze, Oregano, Rosmarin und Petersilie. Die Menge an Kalzium in der Nahrung bleibt während des Kochens oder der Langzeitlagerung unverändert.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute