Senf

Rosi TrifonovaRosi Trifonova
Anfänger
879
Zori
Übersetzt von
Zori
Senf und andere Soßen

Senf ist eine der beliebtesten Soßen der Welt und ein unverzichtbarer Begleiter von Ketchup und Mayonnaise, wenn es darum geht, Sandwiches, Fleisch und verschiedene Salate zu würzen. Senf ist in der Regel ein Gewürz, das aus gemahlenen Senfkörnern unter Zugabe von Essig, Salz, Wasser und Öl hergestellt wird.

Diese ausgezeichnete und beliebte Senfsoße hat eine gelbliche bis bräunliche Farbe und eine unterschiedliche Konsistenz (glatt, körnig und kaviarartig), je nach Art der Senfkörner und der Senfsorte selbst. Senf zeichnet sich durch seinen würzigen, leicht oder stark scharfen Geschmack aus, der in Kombination mit verschiedenen Produkten - Brot, Fleisch, Gemüse usw. - leicht abgemildert wird.

Es gibt drei Arten von Senfkörnern: schwarze, braune und gelbe. Traditionell wird schwarzer Senf in der indischen Küche verwendet, während brauner und gelber Senf in Europa am häufigsten konsumiert werden. Senf aus gelben oder weißen Senfkörnern ist scharf auf der Zunge, während der scharfe Geschmack der schwarzen, braunen Senfsoße in die Nase und sogar in die Augen und Stirn zieht.

Senfkörner

Sein intensiver Geschmack führt bei den Genießern oft zu kleinen Schweißtropfen auf der Stirn. Milder Senf wird hauptsächlich aus weißen Senfkörner hergestellt, während starker und scharfer Senf aus den dunkleren Sorten gewonnen wird.

Gelegentlich wird Senf auch hergestellt, indem man verschiedene Senfkörner mischt und den Geschmack mit Wasser, Salz, Essig und Öl ausgleicht. Bei einigen Senfsorten, vor allem bei den billigeren, wird häufig Stärke zugesetzt, um eine dickflüssige Konsistenz zu erreichen, was als schlechte Praxis bezeichnet werden kann.

Die Senfpflanze gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse (Cruciferae) und ist den Menschen bereits seit 3000 Jahren bekannt. Sie hat dunkelgrüne, essbare Blätter und erreicht eine Höhe von etwa 70-80 cm. Die Blätter der Senfpflanze haben einen angenehm pfeffrigen Geruch, während die leuchtend gelben Blüten den charakteristischen Geruch von Meerrettich haben.

Die Franzosen unterscheiden nicht zwischen der Pflanze und der Senfsoße selbst, für die es ein gemeinsames Wort gibt - Moutarde (Senfpflanze, Senf). In England sind Soße und Senfpflanze als mustard (engl.) bekannt, die Etymologie des Wortes stammt vermutlich von den Römern, die unvergorenen Traubensaft (Most) mit gemahlenen Senfkörnern mischten und so den sog „brennenden Most“ genannt „mustum ardens“, woher wahrscheinlich der Name „Senf“ stammt.

Geschichte des Senfs

Senf in Schälchen

Die Senfproduktion ist seit 3000 v. Chr. fast ununterbrochen in vollem Gange. Sie ist traditionell Teil der indischen Küche, und obwohl Senf im alten Rom und in Griechenland bekannt war, war er nicht besonders beliebt. Das erste Rezept für Senf erschien im Jahr 42 v. Chr., als sich herausstellte, dass die kulinarischen Erneuerer die Gallier waren. Im Laufe der Zeit wurde die Senfherstellung immer beliebter, bis sie im 9. Jahrhundert zu einer der Haupteinnahmequellen der Klöster in Frankreich wurde.

Was den berüchtigten Dijon Senf betrifft, erzählt die Geschichte, wie Papst Johannes XXII. (1249-1334) die französische Stadt Dijon bis 1752 zum alleinigen Senfproduzenten ernannte. Nirgendwo sonst war seine Produktion erlaubt. Im 14. Jahrhundert schuf Papst Johannes XXII. in Avignon die Position des „ersten Meisters des päpstlichen Senfs“, und im 16. Jahrhundert errang er unter Clemens VI. den Titel „großer päpstlicher Senfmeister“. Jean Naigeon führte im 16. Jahrhundert Essig aus unreifen Trauben, anstelle von saurem Saft bei der Herstellung von Senf ein, was seinen Geschmack erheblich milderte.

Senfsorten

Senf ist in scharfen und milden Sorten im Handel erhältlich. Zu den schärfsten Senfsorten gehört chinesischer Senf, der aus schwarzem Senf unter Zugabe von alkoholarmem Bier oder Wasser hergestellt wird. Nicht weniger scharf ist englischer Senf, dem Kurkuma und Mehl beigemischt werden. Wir haben bereits erwähnt, dass der berühmte Dijon Senf mit der Zugabe von Weißwein oder Essig und schwarzem Pfeffer zubereitet wird. Deutscher Düsseldorfer Senf, französischer süß-saurer Senf und leichter amerikanischer Senf sind Sorten mit mildem Geschmack.

Die wichtigsten Senfsorten sind:

Dijon Senf (Moutarde de Dijon) – er genießt auf dem Alten Kontinent große Berühmtheit. Er macht die Hälfte der weltweiten Senfproduktion aus und allein in Frankreich gibt es über 20 Sorten dieser beliebten Senfsaat;

Bayerischer Süßer Senf - zeichnet sich durch einen interessanten Karamellgeschmack aus;

Russischer Senf - er gilt als der schärfste und der scharfe Senfgeschmack wird durch starken Essig ergänzt;

Amerikanischer Senf - ist ein milder Senf und die flüssigste Sorte, hergestellt aus weißen Senfkörnern und viel Zucker;

Retro Senf - in England wird er nach einem alten Rezept unter dem Namen Mustard hergestellt. Er wird aus leicht zerkleinerten Senfkörnern hergestellt, die mit Apfelsaft oder Essig gemischt werden und hat eine körnige Textur;

Fruchtsenf (mostarda di frutta) – das ist ein interessanter Vertreter aus Italien, der Fruchtpartikel von Äpfeln, Zitronen, Orangen, Mandarinen, Birnen und andere Obst umhüllt von einer würzigen Senfmischung, Honig, Gewürzen und Weißwein, gekocht in einer würzigen Soße.

Honigsenf - ein angenehmes Gewürz mit einem Hauch Honig.

Zusammensetzung von Senf

Senf enthält beneidenswerte Mengen an Vitaminen und Spurenelementen. Senfsamenöl enthält große Mengen an Vitamin A, Vitamin D, Vitamin K, Vitamin E, Vitamin P und einigen Vertretern der Vitamine der Gruppe B. Er gilt als eines der nützlichsten Pflanzenöle und als starkes Antiseptikum.

Die Zusammensetzung von Öl mit Senfkörner enthält auch Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Schwefel und Eisen, welches für die Arbeit der Leber sehr nützlich ist. Die Kombination nützlicher Inhaltsstoffe im Senf kann uns helfen, uns vor Arteriosklerose zu schützen und unsere Jugend länger zu bewahren.

Auswahl und Lagerung von Senf

Wählen Sie Senf aus, dessen Etikett den Hersteller und ein Verfallsdatum deutlich angibt. Den Senf gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

Senfsoße

Kulinarische Anwendung von Senf

Senf selbst machen ist kinderleicht. Dazu müssen sie Senfsamenpulver mit etwas Öl, Essig, Salz, Zucker und einigen Gewürzen nach Geschmack mischen. Diese Mischung unter ständigem Rühren aufkochen und nach 2-3 Tagen Reifezeit genussvoll verzehren oder den Senf in ihre Speisen geben.

Früher wurden getrocknete Senfkörner zur Zubereitung von Senf verwendet, die zerstampft und mit Wein oder Essig zum Fermentieren übergossen wurden. Bis heute ist das Prinzip zur Zubereitung der beliebten Soße gleich, lediglich die Zugaben variieren - Most aus unreifen Trauben, Bier, Wein, Essig, leicht vergorener Apfelsaft und Gewürze. In den verschiedenen Senfsorten findet man den Geschmack und das Aroma von Zimt, Nelke, Safran, Kurkuma, Pfeffer, Zwiebel, Knoblauch, Honig, verschiedenen Früchten und sogar Sardellen.

Senf wird nicht nur zum Würzen von Sandwiches, Würsten und Salat verwendet, sondern auch für verschiedene Soßen und Marinaden. Er passt zu fast allen Fleisch- und Wurstsorten und eignet sich hervorragend als Beilage. In Italien wird Fruchtsenf zum Würzen verschiedener Fleischsorten, in vielen Eintöpfen, Nudelsoßen usw. verwendet.

Vorteile von Senf

Abgesehen davon, dass er köstlich ist, ist Senf gut für die Gesundheit und ihrer Verschönerung. Vor vielen Jahrhunderten wurde er beispielsweise als Heilmittel bei Skorpionbissen eingesetzt. Heute spricht sich sogar die Medizin dafür aus und behauptet, dass ein Löffel Senf am Tag die Verdauung erheblich unterstützen und eine Verstopfung beseitigen kann. Senf wird auch bei Diabetes empfohlen, da er den Blutzucker senken kann, solange er nicht mit Zuckerzusatz hergestellt wird.

Es gibt Hinweise darauf, dass Senfkörner Frauen die schwanger werden wollen, zugute kommen, weil sie die Fruchtbarkeit steigern. Senfkompressen auf der Stirn können bei Kopfschmerzen helfen, und ein Sud aus Senfkörnern, der über einen Zeitraum von 20 Tagen mehrmals täglich eingenommen wird, hilft bei Depressionen und sorgt für gute Laune.

Wenn sie an Sinusitis leiden, tupfen sie Senf täglich leicht auf den Bereich um Nase und Schläfen, ohne ihn einzureiben. Dieses Verfahren sollte über mehrere Wochen angewendet werden. Es gibt Hinweise darauf, dass Senf Asthma und Lungenentzündungen lindern und ihnen bei der Behandlung von Nierensteinen helfen kann. Er hat auch eine positive Wirkung bei Rheuma und Gicht. Senf verbessert nachweislich die Durchblutung und wirkt entzündungshemmend und entgiftend.

Senf

Senfsamen Soße eignet sich auch hervorragend für Schönheitsbehandlungen, da verschiedene Haar- und Hautmasken damit zubereitet werden. Um eine solche nährende Haarmaske mit Senf zuzubereiten, müssen sie den weichen Teil von einem Roggenbrot abschneiden.

In heißem Wasser einweichen und vermischen, bis eine Paste entsteht, dann 1 EL Mandelöl, 1 TL Honig, 1 TL Senf und 1 Eigelb hinzufügen. Alles wird gut gemischt und auf die Haarwurzeln und die Kopfhaut aufgetragen. Das Haar wird mit einem Handtuch umwickelt und sie müssen etwa 1 Stunde und 15 Minuten warten. Anschließend waschen sie ihr Haar gründlich mit einem milden Shampoo.

Nachteile durch Senf

Bei übermäßigem Verzehr von Senf bestehen bekannte Risiken. Mögliches Auftreten von allergische Reaktion, Atembeschwerden, Bradykardie und in einigen Fällen sogar Bewusstlosigkeit. Der regelmäßige Verzehr von Senf und Senfprodukten wird Personen mit Magengeschwüren, akuter Gastroenterokolitis, Allergien, Nierenproblemen und bei Krampfadern nicht empfohlen.

Facebook
Favoriten
Twitter
Pinterest

Top Artikel heute